Tax avoidance
Tax avoidance

Pressemitteilung


de | en | fr | es

EU-Finanzminister einigen sich auf weichgespülte schwarze Liste

Steueroasen


Die EU-Finanzminister haben heute zwei EU-Listen von Staaten gebilligt, die in Steuerangelegenheiten nicht kooperieren. Die erste Liste (schwarze Liste) führt 17 Länder auf, die auf Informationsanfragen des Rates nicht reagiert haben oder die sich nicht verpflichtet haben, ihre Steuerpolitik mit den Kriterien der EU in Einklang zu bringen. Die zweite Liste (graue Liste) enthält weitere 47 Länder, die als schädlich eingestuft werden, aber angekündigt haben, ihre Steuergesetzgebung zu verbessern. Dies soll 2018 überprüft werden. Die heute veröffentlichten Listen sind das Ergebnis eines intransparenten Überprüfungsprozesses, der von politischen Diskussionen der Ratsgruppe "Verhaltenskodex" (Unternehmensbesteuerung) unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefolgt wurde. Über die spezifischen Sanktionen gegen die Länder auf der schwarzen Liste wurde keine Einigung erzielt. Der Rat sollte heute außerdem Schlussfolgerungen zur Gewinnbesteuerung der "digitalen Wirtschaft" beschließen. Das Thema wurde aber in letzter Minute von der Tagesordnung gestrichen.

Dazu sagt der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Sven Giegold:

“Es untergräbt die Glaubwürdigkeit der EU, dass sich die Mitgliedstaaten nur auf eine weichgespülte schwarze Liste von Steueroasen einigen konnten. Auf der schwarzen Liste findet sich nicht eine der wichtigsten Steueroasen. Die Liste ist politisch verzerrt, da relevante Finanzplätze wie die USA fehlen, obwohl sie die EU-Regeln verletzen. Es ist ein schlechter Scherz, dass acht Karibikinseln wegen der Wirbelstürme mehr Zeit für die Beantwortung der Informationsanfragen des Rates eingeräumt wurde.

Leider haben die Mitgliedstaaten beim Aufstellen dieser verkorksten Liste von Steuerparadiesen weder Mut noch Verantwortung bewiesen. Aber immerhin hat die schwarze Liste der EU in mehr als 40 Drittstaaten tatsächlich zu einem Umdenken in der Steuerpolitik geführt. Dies zeigt das große Potenzial einer europäischen Zusammenarbeit in Steuerfragen. Trotz aller Schwächen ist die schwarze Liste daher ein Anfang.

Von Anfang an wurden EU-Mitgliedstaaten vollständig vom Überprüfungsprozess ausgeschlossen, obwohl die Niederlande, Irland, Malta, Luxemburg, das Vereinigte Königreich und Zypern die Kriterien der EU nicht erfüllen. Im Schatten der intransparenten Gruppe "Verhaltenskodex" haben die Mitgliedstaaten erfolgreich ihre eigenen Territorien und Überseegebiete in Schutz genommen. Wenn Länder mit einem Steuersatz von Null nicht auf der schwarzen Liste landen, ist sie das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Schlimmer noch, solange sich der Rat nicht auf gemeinsame Sanktionen gegen die aufgeführten Steuerparadiese einigen kann, wird die schwarze Liste zahnlos sein.

Die EU muss vor der eigenen Haustüre kehren. Ebenso muss der gesamte Überprüfungsprozess der schwarzen Liste vollständig transparent werden. Die Reform der Gruppe "Verhaltenskodex" darf nicht länger hinausgezögert werden.”

EU-Listen der nicht kooperativen Staaten in Steuerangelegenheiten

http://www.consilium.europa.eu/media/31945/st15429en17.pdf

Schwarze Liste (17 Länder):

Amerikanisch-Samoa, Bahrain, Barbados, Grenada, Guam, Südkorea, Macau, Marshallinseln, Mongolei, Namibia, Palau, Panama, Sankt Lucia, Samoa, Trinidad und Tobago, Tunesien und Vereinigte Arabische Emirate

Graue Liste (47 Länder)

 

Hintergrund

Die Arbeiten an der schwarzen Liste der Steueroasen begannen im Juli 2016 im Rahmen der Gruppe "Verhaltenskodex" (Unternehmensbesteuerung) des Rates.

Im November 2016 einigte sich der Rat auf das Überprüfungsverfahren und legte als Frist für die Fertigstellung der Liste das Ende des Jahres 2017 fest. Darin wurden Kriterien für die Überprüfung von Drittländern festgelegt, nämlich Steuertransparenz, faire Besteuerung und die Umsetzung der von der OECD vereinbarten Anti-BEPS-Maßnahmen (Tax Base Erosion and Profit Shifting).

www.sven-giegold.de/wp-content/uploads/2017/12/Criteria-for-screening-jurisdictions.docx

Seitdem hat die Gruppe "Verhaltenskodex" eine Überprüfung durchgeführt, die mit 92 Drittstaaten einen Austausch über die Einhaltung der EU-Kriterien beinhaltete. Nach nichtöffentlichen Diskussionen zwischen den EU-Mitgliedstaaten sind die beiden heute veröffentlichten Listen das Ergebnis dieses Überprüfungsprozesses. Bisher hat es den Anschein, dass die Dokumente des Überprüfungsprozesses und die Protokolle der Sitzungen der Mitgliedstaaten nicht veröffentlicht werden sollen. Die EU-Mitgliedstaaten haben die Kriterien nicht auf sich selbst angewandt und sich selbst nicht einmal einer ersten Überprüfung unterzogen.

La lista negra propuesta por el ECOFIN deja demasiados paraísos fiscales fuera

Se acuerda una lista sin sanciones vinculadas


Los ministros de Finanzas de la UE han aprobado hoy la lista negra de paraísos fiscales de la UE. En ella se enumeran los países que no han respondido a las solicitudes de información enviadas por el Consejo Europeo o los que no se han comprometido a hacer que su política tributaria cumpla con los criterios de la UE.

También se ha publicado una "lista gris", que establece países considerados perjudiciales, pero que se han comprometido a mejorar su legislación fiscal. No se ha llegado a un acuerdo sobre las sanciones a aplicar contra las jurisdicciones incluidas en la lista negra.

El eurodiputado y portavoz de Catalunya en Comú Ernest Urtasun, ha comentado:

"Esta lista deja fuera muchos paraísos fiscales, los Estados miembros solo pudieron llegar a un acuerdo sobre una lista negra descafeinada de paraísos fiscales, excluyendo muchas jurisdicciones opacas. Centros financieros clave como Suiza y los Estados Unidos de América han quedado fuera de la discusión, la lista es claramente sesgada.

Hasta que el Consejo acuerde las sanciones contra los paraísos fiscales enumerados, la lista negra carecerá de contenido práctico. Es inaceptable que haya países de la UE que quieran que no haya sanciones vinculadas a esta lista.

Aunque es lamentable que los Estados miembros demuestren tan poco coraje y responsabilidad, el simple hecho que la UE redactara esta lista, consiguió que más de doce jurisdicciones de terceros países revisaran su política fiscal, lo que demuestra el potencial de la cooperación fiscal europea.

Desde el principio, los Estados miembros de la UE fueron excluidos del proceso de selección, a pesar de que los Países Bajos, Irlanda, Malta, Luxemburgo, el Reino Unido y Chipre no cumplen con los criterios de la UE. En el opaco grupo del Consejo denominado Código de Conducta, Los Estados Miembros presionaron con éxito para que sus propias dependencias y territorios de ultramar quedaran fuera de la lista. Si los países con una tasa impositiva cero no aparecen en la lista negra, queda claro el escaso valor del resultado.

La UE tiene hacer el trabajo en casa. Todo el proceso de la lista negra debe ser transparente y la reforma del Código de Conducta no debe demorarse más".

 

Contexto
 
El trabajo sobre la lista negra de paraísos fiscales comenzó en julio de 2016 dentro del Grupo de Trabajo de Código de Conducta sobre Impuestos a las Empresas, que pertenece al Consejo.

En noviembre de 2016, el Consejo acordó el proceso a seguir, estableciendo como fecha límite para finalizar la lista a finales de 2017. Estableció los criterios para examinar las jurisdicciones de terceros países, como la transparencia fiscal, la imposición equitativa y la implementación de medidas anti-BEPS (erosión de la base imponible y el cambio de beneficios) acordadas por la OCDE.

Desde entonces, el Grupo del Código de Conducta ha supervisado un monitoreo que incluyó un diálogo técnico con 92 jurisdicciones de terceros países sobre su cumplimiento de los criterios de la UE. Tras las discusiones (no públicas) entre los Estados miembros de la UE, el resultado de este proceso de selección son las dos listas publicadas hoy. Hasta el momento, parece que los documentos del proceso de selección y las actas de las reuniones de los Estados miembros en el proceso no se publicarán. Los Estados miembros de la UE no aplicaron los criterios sobre sí mismos, ni siquiera en un ejercicio de selección.