Pressemitteilung


de | en | fr | es

EU-Gipfel

Grüne sehen den Europäischen Rat auf riskantem Umweg: Fiskalpakt verschärft die Krise


Die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten haben vergangene Nacht die Verhandlungen über den sogenannten Fiskalpakt abgeschlossen, der beim vergangenen Gipfel im Dezember vorgeschlagen wurde. Die Grünen/EFA halten den Vertrag für überflüssig und nicht hilfreich für die Überwindung der Krise. Die Grünen/EFA werden nun darauf drängen, dass das Europäische Parlament eigene Vorschläge zur Lösung der Krise vorlegt. Nach dem Gipfel erklärte Rebecca Harms, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

"Der Stabilitätspakt ist ein unnötiger Umweg, der nicht zur Lösung sondern zur Verschärfung der Krise beiträgt. Etliche der Maßnahmen des Paktes sind im sogenannten Sixpack bereits in europäischer Gesetzgebung verankert.

Maßnahmen gegen die Rezession in europäischen Ländern sind nach dem gestrigen Treffen nicht greifbar. Die beim Gipfel laut betonten Beschlüsse zur Belebung des Wachstums sind vage und im Prinzip eine Auflistung schon existierender Maßnahmen. Vor allem: Es gibt kein neues Geld für diese Vorhaben.

Der mühsam gefundene Kompromiss zur weiteren Beteiligung der Länder, die noch nicht der Eurozone angehören, ist trauriges Zeichen dafür, dass den großen EU-Ländern das Bewusstsein für die Bedeutung des Ganzen und des Zusammenhaltes fehlt. In dieser Krise gewinnen oder verlieren alle zusammen.

Für die Grünen bleiben wir dabei, dass die ökonomische und politische Krise der EU nur durch den Aufbruch in eine echte Wirtschaftsunion überwunden werden kann. Neben einer durchhaltbaren Haushaltspolitik gehört gleichzeitig eine Strategie gegen die wirtschaftlichen Ungleichgewichte zwischen den EU-Ländern dazu. Die EU braucht eine abgestimmte Steuerpolitik und die gemeinsame Währung braucht für dauerhaften Erfolg eine Zentralbank oder einen Rettungsfonds, die eine größere Rolle spielen können als bisher. Die andauernde Ablehnung der Eurobonds oder eines Schuldentilgungsfonds ist organisierte Unvernunft. Die Grünen werden darauf drängen, dass das europäische Parlament eigene Vorschläge für eine umfassende Krisenlösung unterbreitet."

Cumbre sobre la crisis del euro

Raül Romeva lamenta la cristalización de las políticas de austeridad y la falta de políticas anticíclicas


Los líderes de la UE firmaron anoche el llamado "pacto fiscal", un acuerdo intergubernamental que fue propuesto por la cumbre de diciembre de la UE. Desde Los Verdes como desde ICV había ya calificado el pacto como innecesario, dado que no ofrece nada nuevo ni ninguna respuesta real a la crisis. Ahora es indispensable que el Parlamento Europeo tome la iniciativa y de una respuesta integral a la crisis y que el Congreso Español se posicione en contra del Acuerdo. Comentando sobre los resultados de la cumbre el eurodiputado de ICV, Raül Romeva i Rueda, dijo:

"Una vez más vemos pasar una cumbre europea que carece de respuestas serias y reales frente a la crisis. El espectáculo de los últimos dos meses de reuniones bilaterales en Europa entorno al Pacto Fiscal ha sido una pérdida de tiempo: el desempleo sigue subiendo y la inestabilidad de la deuda pública sigue azotando a países como Grecia, Portugal, España e Italia. El Pacto Fiscal cristaliza las políticas de austeridad sin resolver la crisis del euro".

"Es hora de que las fuerzas progresistas del Parlamento Europeo escuchen las demandas sociales e inicien un proceso democrático para la construcción de una gobernanza económica europea que de un paso más hacia la una Europa Federal que busque generar de empleo y justicia social, dejando a un lado la lógica de los mercados."

"Lamento la falta de compromiso de medidas económicas anticíclicas. Los aspectos positivos que ve el Sr. Rajoy sobre pequeñas y medianas empresas o paro juvenil no son más que un brindis al sol. España no es capaz de aplicar ninguna medida de reactivación económica sin una flexibilización de los objetivos del déficit. Por último, solo se pueden generar empleo juvenil si se adjudican nuevos fondos y se aumenta la inversión en Investigación y Desarrollo, en Universidades Públicas,y si se garantiza la renta de emancipación. Es inaceptable que se hable de "justicia intergeneracional" para justificar la flexibilización del mercado laboral. La juventud europea necesita trabajo pero la precariedad laboral no es la respuesta."