Malta
HELEN M BUSHE (CC BY-NC-ND 2.0)

Pressemitteilung


de | en | fr | es

Schnelle Aufklärung notwendig

Malta/Geldwäsche


Am heutigen Mittwoch haben die EU-Abgeordneten mit dem maltesischen Premierminister Muscat über die Verwicklungen seiner Regierung in Geldwäsche diskutiert. Mehrere hohe Mitglieder der Regierung sind in den Skandal um die Panama Papiere verwickelt. Ihnen wurde nachgewiesen, Briefkastenfirmen in Steueroasen zu besitzen. Dennoch haben sie hohe Posten behalten (1). Auch fragwürdige Finanzdienstleister behielten ihre Lizenzen. Der finanz- und wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion Sven Giegold fordert die EU-Kommission auf, eine Untersuchung einzuleiten, ob die Regierung von Malta die EU-Geldwäsche-Richtlinie und die EU-Vorschriften bei der Vergabe von Banklizenzen verletzt hat. Einen entsprechenden Brief hat die Fraktion heute an die EU-Kommission geschickt:

"Ganz offensichtlich ist Malta ganz vorne dabei, wenn es um Geldwäsche und Steuervermeidung geht. Die maltesische Regierung schaut dem tatenlos zu und ist offenbar selbst in Geschäfte mit Briefkastenfirmen verwickelt. Diesen Verdacht konnte Muscat heute nicht zerstreuen. In Brüssel und auf Malta ist schnelle Aufklärung der Vorwürfe geboten. Die EU darf nicht zulassen, dass ein Mitgliedsstaat gemeinsame Regeln zur Geldwäsche missachtet.

Die EU-Kommission muss schleunigst für Aufklärung sorgen und prüfen, ob Malta gegen die Geldwäscherichtlinie verstößt und ob bei der Vergabe von Banklizenzen alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Bestätigen sich die Verdachtsmomente, muss die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. Die beschuldigten Mitarbeiter der maltesischen Regierung dürfen sich nicht länger weigern, vor dem Panama-Untersuchungsausschuss im Europäischen Parlament auszusagen. Es ist ihre Pflicht, zur Aufklärung beizutragen. Das maltesische Parlament sollte einen Untersuchungsausschuss einrichten, um die Vorwürfen von Korruption und Geldwäsche aufzuklären. Die Berichte der maltesischen Geldwäschebehörde müssen endlich zur Einleitung von Verfahren führen.”
 
(1) Im Mittelpunkt steht der Kabinettschef des Premierministers Keith Schembri. Gegen ihn ermittelt offenbar die maltesische Meldestelle für Geldwäsche. Ihm wird vorgeworfen, am Verkauf von EU-Pässen beteiligt zu sein und bei der Lizenzvergabe der Maltesischen Pilatus Bank Einfluss genommen zu haben.

Link zum Brief an die EU-Kommission zur Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens:
https://www.greens-efa.eu/files/doc/docs/d7ae196d2884443fa16edda2e4b82c09.pdf
 
Hintergrund-Briefing zur Plenardebatte des Europäischen Parlaments zu Malta:
https://www.greens-efa.eu/files/doc/docs/68cebd7becd78e9de4d6be7d251120d0.pdf

Los Verdes exigen una investigación sobre el escándalo de corrupción sistémica en Malta

Malta/Blanqueo de capitales


El Parlamento Europeo ha debatido en su sesión de hoy sobre los Papeles de Panamá y el estado de derecho en Malta en presencia del Primer Ministro maltés Joseph Muscat. Las revelaciones de los Papeles de Panamá involucraron a miembros del gobierno maltés como el Ministro de Turismo Konrad Mizzi y al jefe de gabinete del Primer ministro Keith Schembri, en casos de blanqueo de capitales. Estas sospechas fueron confirmadas por la Unidad de Inteligencia Financiera de Malta. Sin embargo, la policía -nombrada directamente por el gobierno- no ha realizado sus labores de investigación, permitiendo a las personas afectadas esquivar cualquier responsabilidad legal por el caso.

Sobre este escándalo, el eurodiputado de ICV Ernest Urtasun miembro de la comisión de investigación del Parlamento Europeo sobre los papeles de Panamá ha declarado:

“Estamos delante de un caso de corrupción sistémica. El Primer Ministro está negando evidencias de blanqueo de capitales por parte de su gobierno y a la vez impide una investigación sobre el caso. El Parlamento Europeo está investigando los Papeles de Panamá, así que vamos a intervenir en este caso y a exigir toda la información necesaria y a incluir este caso en el mandato.

Este caso es especialmente relevante porqué Malta actualmente ostenta la presidencia de turno de la UE y está negociando en nombre del Consejo, por ejemplo, la revisión de la directiva contra el blanqueo.

La Comisión Europea debe analizar en profundidad si este país ha violado o no la directiva sobre el blanqueo e iniciar un proceso de infracción si se ha vulnerado. Del mismo modo, deberá asegurar que se haya respetado el estado de derecho y el gobierno no haya bloqueado ninguna investigación judicial.”

Letter to the Commission on Malta: https://www.greens-efa.eu/files/doc/docs/d7ae196d2884443fa16edda2e4b82c09.pdf
Briefing and Key requests  https://www.greens-efa.eu/files/doc/docs/68cebd7becd78e9de4d6be7d251120d0.pdf