Budget
Budget © nobiggie

Pressemitteilung


de | en | fr | es

EU-Regierungen müssen Zukunftshaushalt unterstützen

EU-Haushalt


Die Europäische Kommission hat heute ihren für den EU-Haushalt ab dem Jahr 2021 vorgelegt.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:

„Mit dem mehrjährigen Finanzrahmen legen die EU-Institutionen die Prioritäten für die nächsten Jahre fest: wofür heute kein Geld eingeplant wird, das wird nicht stattfinden. Wir Grüne/EFA wollen die europäischen Gelder für die Zukunftsausgaben ausgeben: für sozialen Zusammenhalt, für Innovationen und Forschung und für den Erhalt unseres Planeten.

Es ist gut, dass die Europäische Kommission die Ausgaben für klimabezogene Bereiche anheben will, aber sie geht nur einen Mini-Schritt. Wir fordern, dass die Hälfte des Budgets in klimabezogene Ausgaben fließt. Für den Erhalt der Klimaziele reicht es nicht, wenn sich bei Klimagipfeln alle aufs Foto drängen. Es braucht echte Aktionen und die brauchen Geld.

Eine der wichtigsten Aufgaben für den Haushaltsrahmen wird die Frage des Umgangs mit Verstößen in den Mitgliedstaaten, ohne Bürger in Haft zu nehmen für das Verhalten ihrer Regierungen. Viel vom Geld der Steuerzahler geht in die Taschen Einzelner. Die EU-Bürger müssen sich darauf verlassen können, dass EU-Geld in sinnvolle Projekte fließt. Wenn die Rechtsstaatlichkeit von Mitgliedstaaten in Frage steht, sollte die Europäische Kommission selbst die Verwaltung der Gelder übernehmen.“

Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion und Schattenberichterstatterin zur Reform der Eigenmittel, ergänzt:

„Wir machen einen großen Schritt hin zu einem Zukunftshaushalt für die Bürger. Die Europäische Union als globaler Akteur braucht ausreichend finanzielle Ressourcen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen und in Forschung, Entwicklung, Kultur, Bildung, unsere Jugend und digitale Infrastruktur zu investieren.

Brexit darf nicht heißen, dass am Ende weniger Geld da ist. Das unwürdige Tauziehen um Rabatte für einzelne Mitgliedstaaten muss ein Ende haben, die EU-Regierungen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden, nationale Egoismen hinter das gemeinsame Projekt stellen und ihren Anteil zahlen. 

Eine selbstbewusste Europäische Union darf nicht nur von der Zahlungsmoral ihrer Mitglieder abhängig sein, Einnahmequellen wie eine gemeinsame Körperschaftssteuerbemessungsgrundlage, Steuern auf Plastik und den Emissionshandel sind der richtige Ansatz.“

Positionspapier der Grünen/EFA-Fraktion (auf Englisch, Zusammenfassung auf der letzten Seite) „Protecting our planet, ensuring a life of dignity for all, investing in the future“

Es hora de reformar el presupuesto de la UE

Marco financiero plurianual


El grupo de Los Verdes / ALE celebra las propuestas de la Comisión Europea para reformar los ingresos del presupuesto de la UE. La Comisión Europea ha publicado hoy sus propuestas para el Marco financiero plurianual (MFF, por sus siglas en inglés) posterior a 2020, incluidos los planes para introducir nuevos recursos propios.

Jordi Solé, ponente alternativo de Los Verdes / ALE en el MFF, ha señalado:

"Necesitamos un presupuesto que satisfaga las necesidades de los ciudadanos europeos. El gran impulso a los programas de investigación y Erasmus + dará a los jóvenes un buen comienzo y creará los empleos que necesitarán para el futuro. La UE a menudo ha demostrado estar mal preparada para responder a las crisis a las que se enfrentan sus ciudadanos. La Comisión ha incorporado una mayor flexibilidad en su plan para que la UE pueda responder mejor a la próxima crisis.

Nos decepciona que la Comisión no haya demostrado la misma ambición en el volumen total del presupuesto. Si queremos abordar juntos nuestros problemas comunes, necesitamos un presupuesto que se corresponda con estos objetivos."

Helga Trüpel, ponente alternativa de Los Verdes / ALE sobre recursos propios, ha añadido:

"Nos complace que la Comisión Europea esté lista para reformar la parte de ingresos del presupuesto de la UE. Ya es hora de deshacerse de las obsoletas reducciones y excepciones y darle a la UE sus propios flujos de ingresos sostenibles. Esto no solo pondría fin al interminable debate sobre quién pagará qué, sino que también nos permitiría alinear la forma en que recaudamos los ingresos con nuestros objetivos políticos.

Los nuevos impuestos medioambientales son especialmente bienvenidos, puesto que ayudarán a que la UE cumpla sus ambiciones climáticas mientras recauda los tan necesarios fondos para la acción climática. La Comisión ha demostrado su ambición hoy. Esperamos que el Consejo esté dispuesto a aceptar esta propuesta progresiva".

 

Contexto

El grupo de Los Verdes / ALE ha publicado sus propias propuestas para el MFF, que se pueden consultar aquí: http://extranet.greens-efa-service.eu/public/media/file/1/5590