Bikes in a train
Picture credit : david-hellmann - Unsplash

Pressemitteilung


de | en | fr | it | es

Bahnfahren mit dem Rad soll einfacher werden

Fahrgastrechte


Bahnkunden sollen zukünftig EU-weit höheren Anspruch auf Entschädigungen ohne das Schlupfloch höhere Gewalt haben, ihre Rechte auch bei Fahrten mit mehreren Bahnanbietern vollumfänglich gewährt bekommen und Fahrräder in der Bahn mitnehmen können. Die große Mehrheit der Abgeordneten des Europäischen Parlaments nahm heute das Mandat für die Verhandlungen mit dem Rat und der Europäischen Kommission („Trilog“) über die überarbeitete Fahrgastrechte-Verordnung an. Bei Verspätungen von einer bis eineinhalb Stunden soll die Hälfte des Fahrpreises erstattet werden, bei eineinhalb bis zwei Stunden sollen es 75 Prozent sein und der volle Fahrpreis ab Verspätungen von über zwei Stunden, die Entschädigungen liegen doppelt so hoch, wie es aktuell der Fall ist.


Michael Cramer, Schattenberichterstatter und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:


Das Europäische Parlament macht den Weg frei für Reisen mit Rad und Bahn und schiebt dem nervenaufreibenden Eintreiben von Entschädigungszahlungen bei Verspätungen und Bahnausfällen einen Riegel vor. Zukünftig soll der nationale Kleingeist europäischer Bahnunternehmen Stellplätzen für Fahrräder weichen.


Wir brauchen verbindliche Angebote von sogenannten Durchgangsfahrtkarten von A nach B, unabhängig von der Anzahl der Umstiege oder beteiligten Bahnanbietern. Nur so können Fahrgäste ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen. Dafür braucht es einen diskriminierungsfreien Zugang zu Reiseinformations- und Buchungssystemen. Es gilt, die Irrfahrt durch den Tarifdschungel zu beenden.


Bahnunternehmen dürfen sich nicht mit Verweis auf vermeintlich höhere Gewalt vor Entschädigungen drücken und Rechtsunsicherheit für Bahnkunden schaffen. Der Flugverkehr gibt ein schlechtes Beispiel für die Ausnahmeklausel für Fahrpreisentschädigungen.


Für mobilitätseingeschränkte Personen bleibt Bahnfahren trotz Verbesserungen schwierig. Nur für die drei Prozent der Bahnhöfe mit 10.000 Passagieren am Tag soll es eine Assistenz ohne Voranmeldung geben. Dies ist nicht akzeptabel."

 

Maggiore compensazione e pendolarismo più verde per i passeggeri ferroviari

Diritti dei passeggeri


Oggi i deputati al Parlamento europeo hanno appena votato a favore del fatto che i passeggeri ferroviari in tutta l'Unione europea abbiano un maggiore diritto al risarcimento senza la scappatoia della forza maggiore, per avere pieni diritti anche quando viaggiano con diversi fornitori di servizi ferroviari, e per poter portare le biciclette sul treno. Il regolamento riveduto sui diritti dei passeggeri passerà ora ai negoziati "a tre" con il Consiglio e la Commissione europea.

Per ritardi compresi tra un'ora e un'ora e mezza i passeggeri avranno diritto a un rimborso del 50% del prezzo del biglietto. Per i ritardi da un'ora e mezza a due ore, tale importo salirà al 75% del prezzo del biglietto e il prezzo totale del biglietto sarà rimborsato per i ritardi superiori alle due ore.

 

Karima DELLI, presidente della Commissione Trasporti del Parlamento europeo, commenta:

"Se vogliamo ridurre il traffico aereo, deve essere più facile percorrere lunghe distanze in treno. L'effetto di questa proposta è che è probabile che sia altrettanto facile prenotare i treni quanto prenotare biglietti da combattimento. Questo permetterà all'imprenditore intelligente di proporre l'equivalente di Skyscanner, ma per i treni. Accolgo inoltre con favore il fatto che le compagnie ferroviarie europee dovranno creare più spazi per le biciclette nelle carrozze dei treni, il che incoraggerà un pendolarismo più verde e più sano".

 

Las bicicletas podrán tomar el tren

Revisión de la Directiva sobre los derechos de los viajeros de ferrocarril


El Parlamento Europeo ha aprobado hoy su informe por el que se modifica la Directiva de 2007 sobre los derechos de los pasajeros. El objetivo es mejorar la calidad del servicio ferroviario y hacerlo más atractivo. La nueva legislación prevé combinaciones más eficaces con otros modos de transporte, como la bicicleta, y una mejor escala de compensación en caso de retrasos o cancelaciones de trenes. Por último, mejora la calidad de la información a los pasajeros, en particular a los de movilidad reducida.

El Parlamento también ha adoptado un mandato para las próximas negociaciones con el Consejo y la Comisión Europea.

Declaración de Karima DELLI, Presidenta de la Comisión de Transportes del Parlamento Europeo:

"Las bicicletas podrán finalmente tomar el tren y los derechos de los usuarios se han mejorado considerablemente. Si se respeta la voz del Parlamento Europeo durante las negociaciones, los pasajeros también podrán reclamar el reembolso del 50% de su billete después de una hora de retraso, el 75% después de 1h30 y el reembolso completo después de 2 horas.
Sin embargo, lamentamos la falta de voluntad para garantizar un servicio adecuado para las personas con movilidad reducida en toda la UE. Sólo las estaciones con más de 10 000 pasajeros al día (es decir, el 3% de las estaciones de la UE) contarán con asistencia permanente. Esto no es aceptable."