de | en
string(3) "136"
Presse­mitteilung |

Friedensnobelpreis

Wichtige Unterstützung für Fortsetzung des Friedensprozess in Kolumbien

Das Nobelkomitee hat heute verkündet, dass der diesjährige Friedensnobelpreises an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos verliehen wird. Die Verleihung

findet am 10. Dezember 2016 statt. Ulrike Lunacek, Vize-Präsidentin des Europäischen Parlaments, die mit einer Ad hoc-Delegation des Europäischen Parlaments das Referendum in Kolumbien am vergangenen Sonntag begleitet hat, erklärt:

„Ich begrüße die Verleihung des Friedensnobelpreises an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos sehr, mit gleichzeitiger Anerkennung der Menschen in Kolumbien, die ihre Hoffnung auf Frieden nicht aufgegeben haben, sowie der zahlreichen Opfer des Krieges. Nach dem negativen Ausgang des Referendums zu den Friedensverträgen am vergangenen Sonntag ist der Friedensprozess in einer sehr schwierigen Phase und braucht die weltweite und europäische Unterstützung.“

Barbara Lochbihler, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, ergänzt:

„Jetzt muss auch die Europäische Union alle Kräfte stärken, die weiter für eine politische Lösung des über 60 Jahre währenden internen Konfliktes eintreten. Der Friedensnobelpreis wird Juan Manuel Santos helfen, eine breitere Unterstützung für das zwischen der Regierung Kolumbiens und der Guerillaorganisation FARC ausgehandelte Abkommen zu finden. Nur, wenn dieses zukunftsweisende Abkommen bestehen bleibt und in Gänze umgesetzt wird, kann Kolumbien den überfälligen Frieden finden.“

Auch interessant

Presse­mitteilung
David Stanley (CC BY 2.0 DEED)
A roadside sign welcomes travellers arriving in the Republic of Nagorno Karabakh
Presse­mitteilung
serhiikorovayny (CC BY 4.0)
Destruction of Nova Kakhovka dam

Zuständige Abgeordnete

Ulrike Lunacek
Ulrike Lunacek
Vize Präsidentin des Europäischen Parlaments für die Fraktion

Weiterempfehlen