Pressemitteilung


de | en | fr | es

Offshore-Förderung von Öl und Gas

Verpasste Chance für einen besseren Schutz der Meere und der Küsten Europas


Das Europäische Parlament hat heute einen Bericht zu den Offshore-Aktivitäten des Öl- und Gassektors angenommen. Die Grünen bedauerten, dass die Richtlinie weit von dem entfernt ist, was für eine angemessen Regulierung des Sektors nötig wäre.

Dazu erklärt Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im europäischen Parlament:

"Die Richtlinie, die als Europas Antwort auf die Deepwater Horizon-Katastrophe gedacht war, wird den großen grenzüberschreitenden Risiken der Öl- und Gasförderung im Meer nicht gerecht. Die Mehrheit des Parlaments, die diesen Vorschlag abgenickt hat, hat heute eine wichtige Chance für den Schutz der Meere und der Küsten Europas vertan.

Die neue Gesetzgebung versäumt es die wichtigsten Probleme der Öl- und Gasförderung im Meer anzugehen. So bleibt die Frage der Haftung im Falle eines Unfalls ungelöst. Es wird nicht sichergestellt, dass die Betreiber von Anlagen am Ende auch für die Schäden aufkommen müssen, die durch ein Ölleck im Meer und an den Küsten entstehen.

Auch in Zukunft fehlt eine unabhängige Sicherheitsprüfung der Anlagen im Meer. Da die Folgen eines Unfalls nicht an Staatsgrenzen enden, wäre eine Aufsicht auf EU-Ebene dringend notwendig. Leider waren die Mitgliedsstaaten jedoch nicht bereit der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs diese Rolle zu geben. Sie soll lediglich eingreifen, wenn ein Unfall bereits passiert ist.

Besonders erschreckend ist, dass selbst unsere Forderung für ein Moratorium auf Bohrungen in besonders sensiblen Gebieten nicht aufgenommen wurde. Der Wille auch in Zukunft nicht auf fossile Energieträger zu verzichten ist so stark, dass selbst vor der Arktis im Rennen um das schwarze Gold nicht Halt gemacht werden soll."

Explotación de petróleo y gas

El Parlamento Europeo pierde la oportunidad de proteger las aguas del Mediterráneo y de las Canarias


El Parlamento Europeo ha aprobado hoy una nueva Directiva sobre sobre la seguridad medioambiental en la extracción de gas y petróleo en alta mar. Los Verdes lamentan que la Directiva sea poco ambiciosa y no garantice realmente la seguridad ambiental en la aguas de la UE. El Vicepresidente de Verdes/ALE y eurodiputado de ICV, Raül Romeva i Rueda, ha declarado tras la votación:

"Las nuevas normas están muy lejos de proporcionar un marco adecuado que refleje los riesgos derivados de la extracción de gas y petróleo en alta mar. El Parlamento Europeo ha perdido claramente una oportunidad."

"La Directiva no diferencia entre regiones de la UE. Los Verdes pedíamos una moratoria en la explotación de gas y petróleo en zonas sensibles, turísticas y costeras (como las Islas Canarias o el Mediterráneo), donde un derrame de petróleo resultaría devastador para las comunidades locales, la pesca y el turismo. Tampoco se ha adoptado la enmienda en el que pedíamos una moratoria para entornos sensibles como el Ártico. "

"Uno de los déficits de la nueva norma es la ausencia de una estructura significativa de supervisión de la UE. No se dota la Agencia Europea de Seguridad Marítima con ninguna competencia de supervisión, y su papel se limitará principalmente a reaccionar cuando haya tenido lugar un accidente. Además, tampoco se prevé ningún mecanismo de seguridad financera que garantiza que se cubrirá los daños efectuados en el caso de un accidente. "

"Así, la directiva no garantiza que las empresas extractoras en alta mar acaben haciéndose plenamente responsables, tampoco financieramente, si algo va mal. Quien lo terminará pagando, como siempre, son las poblaciones locales y el medio ambiente. Simplemente inaceptable. "