© Eva Serrabassa
de | en | fr | es | it
Presse­mitteilung |

Starker Rahmen für das Zukunftsprojekt erneuerbare Energien und für mehr Energieeffizienz

Energiepaket

Das Energiepaket für mehr Energieeffizienz, mehr Erneuerbare Energien und einen rechtlich bindenden Fahrplan für die Pariser Klimaziele wurde soeben mit großer Mehrheit angenommen.

Energie-Effizienz

Mit der Energie-Effizienz-Richtlinie und einem Ziel von 32,5 Prozent Energieeffizienzverbesserung bis zum Jahr 2030 ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan. Die Grünen/EFA haben gegen den Widerstand der EU-Regierungen durchgesetzt, dass im Jahr 2023 überprüft wird, ob wir ein höheres Ziel brauchen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Die Europäische Kommission rechnet mit 840.000 neuen Arbeitsplätzen im Bausektor, bei der Entwicklung und Produktion energiesparender Haushaltsgeräte und in Wissenschaft und Forschung. Die Grünen/EFA haben erreicht, dass die verbindliche Vorgabe von Energieeinsparungen von jährlich 0,8 Prozent bei Endverbrauchern EU-weit Investitionssicherheit für neue Technologien schafft und zukunftsfähige Arbeitsplätze sichert.

Rebecca Harms, klimapolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:
„Energieeffizienz heißt mehr Klimaschutz und am Ende des Monats mehr Geld im Portemonnaie durch bessere Häuserdämmung und energiesparende Haushaltsgeräte. Wir bekämpfen Energiearmut, fördern Innovationen und schaffen die Arbeitsplätze der Zukunft. Mehr Energieeffizienz macht die Europäische Union weniger abhängig von Energieimporten. Die Bundesregierung sollte auf Energieeffizienz statt Nord Stream II setzen und die Abhängigkeit von russischem Gas beenden.“

Erneuerbare Energien

Die Richtlinie für Erneuerbare Energien legt fest, dass erneuerbare Energien ab dem Jahr 2030 einen Anteil von 32 Prozent am Energiehaushalt der Europäischen Union ausmachen. Im Jahr 2024 müssen die EU-Regierungen zeigen, ob ihre Maßnahmen für die Förderung sauberer Energie ausreichen. Gegen den Druck der EU-Regierungen und der Europäischen Kommission setzten die Grünen/EFA durch, Biokraftstoffe auf der Basis von Palmöl zu verbannen und Anreize zur Nutzung anderer Agrokraftstoffe auf europäischer Ebene zu beseitigen. Lobbydruck der Regierungen von Indonesien, Malaysia und Thailand und der Palmöllobby auf die EU-Regierungen hat den Ausstieg aus Palmöl als Biokraftstoff auf ab dem Jahr 2023 verzögert.

Rebecca Harms kommentiert:
„Das Zukunftsprojekt erneuerbare Energien wird mit dieser Richtlinie weiter vorangetrieben. Angesichts der Widerstände in einigen Mitgliedstaaten ist die Festlegung auf 32,5 Prozent Anteil am Energieverbrauch im Jahr 2030 ein Erfolg. Mehr ist allerdings notwendig, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und auch machbar, wenn wir gleichzeitig auf konsequente Energieeinsparung setzen. Ein großer Erfolg ist das Ende von Palmöl als Biokraftstoff. Um die Abholzung von Regenwäldern für europäische Autos zu stoppen, ist auch das Ende der direkten europäischen Anreize für andere nahrungsmittelbasierte Kraftstoffe ein wichtiger Fortschritt. Biokraftstoffe, die keine positive Klimabilanz aufweisen, dürfen in der Europäischen Union keine Zukunft haben.“

Governance-Verordnung

Den Fahrplan für die Umsetzung der Pariser Klimaziele bis zum Jahr 2030 liefert die Governance-Verordnung mit rechtlich bindenden Vorgaben für die Energieunion. Die Grünen/EFA-Berichterstatter Michèle Rivasi und Claude Turmes setzten ihre Forderung nach einer CO2-freien Wirtschaft bis zum Jahr 2050 durch, die Europäische Kommission muss bis 1. April 2019 eine Langzeitstrategie vorlegen und alle EU-Länder müssen sich verpflichtend auf nationale Energie- und Klimapläne festlegen.

Rebecca Harms kommentiert:
„Die Grünen/EFA haben einen Fahrplan auf der Strecke zu den Pariser Klimazielen durchgesetzt. Erstmals legt sich die Europäische Union auf eine CO2-freie Wirtschaft fest und stärkt die Glaubwürdigkeit der Europäischen Union in den Klimaverhandlungen in Katowice im Dezember. Wie ehrgeizig die EU-Kommission diesen Fahrplan ausgestalten wird, werden wir Ende November wissen, wenn sie kurz vor Beginn des Klimagipfels in Polen ihre Dekarbonisierungsstrategie vorlegen wird.“

 

Auch interessant

Presse­mitteilung

Greens/EFA

Nicht ausreichend für die Pariser Klimaziele

Presse­mitteilung

Kriterienkatalog der EU-Kommission macht den Finanzsek…

Meinung

Wind turbines in sunflower field/ CC0 Gustavo Quepon

6 Schritte für eine klimaneutrale europäische Industri…

Presse­mitteilung

CC BY USDA

Klimaschutz ist Jobmotor Nummer eins

Zuständige Abgeordnete

Rebecca Harms
Rebecca Harms
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament

Weiterempfehlen