Nico Semsrott

Nico Semsrott

Profile

Funktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Telefon Brüssel+32 2 28 45439
Telefon Straßburg+33 3 88 1 75439
Email
Büro

Brüssel
European Parliament
Bât. Altiero Spinelli
08G342
60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
B-1047 Bruxelles/Brussel

Straßburg
European Parliament
Bât. Winston Churchill
M04010
1, avenue du Président Robert Schuman
CS 91024
F-67070 Strasbourg Cedex

Partei Independent Member
LandDeutschland
Greens / EFA Group Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Ausschüsse Haushaltskontrolle (Mitglied)
Delegationen Japan (Stellvertretendes Mitglied)
Indien (Mitglied)
Social Media https://twitter.com/nicosemsrott
https://www.facebook.com/nicosemsrott
https://www.instagram.com/nicosemsrott
https://www.youtube.com/user/nicosemsrott
 

> Declaration of financial interests 
> Declaration of good conduct

Relevante Artikel

Krieg in der Ukraine: EU-Parlament fordert Ahndung von Kriegsverbrechen

Ukraine: Grünen/EFA fordern Schutz für Frauen und Mädchen bei geschlechts-spezifischer Gewalt und sexuelle und reproduktive Rechte

Photo by Bank Phrom on Unsplash
Newspapers printing

SLAPPs: EU-Kommissionsvorschlag zum Schutz vor strategischen Klagen lässt Luft nach oben

Putins Krieg gegen die Ukraine: Grünen/EFA fordern Verschärfung der Sanktionen

Grünen/EFA begrüßen EU-Einigkeit als Antwort auf russischen Angriffskrieg

Alexis Haulot © European Union 2022 - Source EP
Viola von Cramon MEP addresses Plenary

EU-Parlament fordert strenges Vorgehen gegen Desinformationskampagnen

Ukrainian flag CC0 yehor-milohrodskyi
Ukrainian flag CC0 yehor-milohrodskyi

Russische Muskelspiele an der Grenze zur Ukraine und Propaganda-Feldzug beenden

Waffenexporte nach Kasachstan stoppen und parlamentarische Kontrolle garantieren

Ukraine/EP-Resolution und Gipfeltreffen Östliche

Greens/EFA
Sviatlana Tsikhanouskaya meeting the Greens/EFA in Strasbourg

Zitat von Viola von Cramon

Prauge

EU-Parlament stimmt über Interessenkonflikt ab

Photo by Tan Nguyen on Unsplash
Prague Castle

Persönliche Bereicherung mit EU-Geldern muss ein Ende haben