Press release


en | de

Border and migration policy

Mediterranean Taskforce shows lessons not learned from Lampedusa


The European Commission today presented proposals on the new EU 'Mediterranean Taskforce', which was established in response to the latest refugee disaster off the coast of Lampedusa. Commenting on the proposals, Green migration policy spokesperson Ska Keller said:

"This Taskforce shows the Commission has sadly learned nothing from the latest tragedy off Lampedusa. Instead of setting out concrete measures to improve EU efforts to rescue refugees in difficulty at sea, which is what is urgently needed, the Commission is again focusing on border controls.

"Shamefully, the Commission is now proposing that military forces should be involved in defending EU borders from migrants. Spinning this as saving lives at sea is cynicism in the extreme. In the same vein, the Commission is proposing cooperating with North African countries for border monitoring, with joint border patrols to target refugees. Under the guise of fighting trafficking, the Commission is looking to shift the EU's external borders to the African coast.

"The few constructive proposals under the Taskforce are vague. Instead of focusing exclusively on border controls and recruiting third countries to carry this out, the Commission should be revising its own policies. Creating a clear procedure for legal entry for refugees would necessarily significantly reduce the huge numbers engaging in risky sea crossings. While the Commission is proposing a conference to convince member states to accept more refugees from Syria, the new EU Asylum and Migration Fund will have significantly lower funds. This is not the right approach."

Taskforce Mittelmeer

Kommission hat aus der Katastrophe von Lampedusa nichts gelernt


Innenkommissarin Malmström hat heute die Vorschläge der Taskforce Mittelmeer vorgestellt, die nach der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa eingerichtet wurde. Ska Keller, migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, kommentiert die Vorschläge:

"Statt mehr für die Rettung von Flüchtlingen zu tun, setzt die Kommission auf immer mehr Grenzüberwachung und Abschottung. Sie hat aus der Katastrophe von Lampedusa nichts gelernt. 

Sogar das Militär soll jetzt daran beteiligt werden, die europäischen Grenzen gegen Flüchtlinge zu "schützen". Das als Rettung von Menschenleben zu verkaufen ist zynisch. Hier geht es einzig und allein um die Aufrüstung Europas gegen Flüchtlinge. Die Einbindung der nordafrikanischen Staaten in die EU-Grenzüberwachung bis hin zu gemeinsamen europäisch-afrikanischen Grenzpatrouillen gegen Flüchtlinge zielt in die gleiche Richtung. Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen Menschenhändler und -schmuggler verschiebt die EU ihre Grenzen nach Afrika. 

Die wenigen konstruktiven Ansätze der Taskforce Mittelmeer sind viel zu vage. Statt Programme wie Eurosur immer weiter auszubauen und nordafrikanische Länder zu Komplizen der Flüchtlingsabwehr zu machen, muss sich die Kommission darauf konzentrieren, rasch Richtlinien für mehr legale Zugangsmöglichkeiten für Flüchtlinge vorzulegen. Sie will eine Resettlement-Konferenz einberufen, um die Mitgliedsstaaten davon zu überzeugen, mehr syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Gleichzeitig streicht sie aber im neuen EU-Asyl- und Migrationsfond Mittel dafür drastisch zusammen. Das ist der falsche Weg."