Fotolia/montage: Zitrusblau

Document


en | de

Landrush : The Sellout of Europe's Farmland

A study commissioned by Green MEP Maria Heubuch


 

We need to come back down to earth in Europe. Agriculture is losing its farmers. The European model of small-scale farming is at risk. There is a gradual process of land concentration that is undermining small-scale farming, and consequently, putting the future of a diverse and sustainable cultivation of our land at risk. Farmers are increasingly losing the ground they are working on.

Modern land grabbers, often corporations, acquire land, betting on the future increase of prices for food and raw materials. What is threatening about this process is that there is hardly any public awareness of it and reliable data on these developments is scarce. This urgently needs to change.

The rush for land in Europe has a different character than, for example, in Africa. Generally, land concentration in the EU takes place legally. But there are considerable differences between EU Member States regarding the distribution of and access to land. Nowadays, almost everywhere, farmers who want to survive need to continue to grow, and to do so they need to get their hands on more land. Anyone intending to enter the agriculture business barely stands a chance unless they inherit land from their parents. Land has increasingly turned into an investment opportunity and an object of speculation and is no longer primarily the basis of small-scale farming.

At the same time, agriculture is becoming more intensive and farms are getting bigger. This is a threat to biodiversity, the groundwater, our rural social structures, and the quality of food.

Soil, meadows, pastures, and arable land are not commodities but the livelihood of farmers. Acting responsibly means treating the land with care, increasing soil fertility, and securing equitable access to land for those who live on it. Therefore, the distribution of and access to land are socio-political issues that need to be governed by democratic decision-making processes, not by the stock market. Land is not simply a commodity!

In this study we outline the current developments in the new rush for land in Europe by taking several countries as examples. We have also compiled possible approaches for action.

With this study I would like to raise awareness and initiate a new way of thinking about our land, not only in Germany, but in the whole of Europe.

Maria Heubuch

Landjäger : Europas Äcker im Ausverkauf


Wir müssen in Europa wieder auf den Boden der Tatsachen kommen. Die Landwirtschaft verliert ihre Bäuerinnen und Bauern. Das Modell der bäuerlichen europäischen Landwirtschaft steht infrage. Es gibt einen schleichenden Prozess der Landkonzentration, der die bäuerliche Landwirtschaft und damit die Zukunft einer vielfältigen und nachhaltigen Bewirtschaftung unseres Landes untergräbt. Bäuerinnen und Bauern verlieren zunehmend den Boden, auf dem sie wirtschaften, unter ihren Füßen.

Moderne Landjäger, oft Kapitalgesellschaften, kaufen Land und wetten auf die zukünftige Teuerung von Lebensmitteln und Rohstoffen. Bedrohlich ist bei diesem Prozess, dass er in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird und es auch kaum verlässliche Daten über diese Veränderungen gibt. Das muss sich dringend ändern.

Landübernahmen sehen in Europa anders aus als etwa in Afrika.  Landkonzentration geht in der EU in der Regel legal über die Bühne. Aber es gibt große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten in der Verteilung von und dem Zugang zu Land. Wer als Bauer überleben will, muss heute fast überall weiter wachsen und dafür an das nötige Land herankommen. Wer neu in die Landwirtschaft einsteigen will, hat kaum noch eine Chance, wenn er nicht von den Eltern erbt. Land ist zunehmend Anlage und Spekulationsobjekt geworden und nicht mehr in erster Linie Grundlage bäuerlicher Bewirtschaftung.

Gleichzeitig weitet sich die agrarindu - strielle Erzeugung in immer größeren landwirtschaftlichen Strukturen aus. Das bedroht die Artenvielfalt, das Grundwasser, unsere ländlichen sozialen Strukturen und die Qualität der Lebensmittel.

Land, Grünland und Ackerboden sind keine Handelsware, sondern bäuerliche Lebensgrundlage. Verantwortliches Handeln heißt, achtsam mit dem Boden umzugehen, die Bodenfruchtbarkeit zu steigern und einen gerechten Zugang zu Boden für die Menschen, die auf ihm leben, zu sichern. Die Landverteilung und der Zugang zu Land sind deshalb gesellschaftspolitische Fragen, die in demokratische Entscheidungsprozesse gehören, nicht an die Börse. Boden ist keine beliebige Ware!

Mit der vorliegenden Studie haben wir uns bemüht, die aktuellen Entwicklungen der neuen Jagd auf Land in Europa beispielhaft an einigen Ländern darzustellen. Wir haben auch mögliche Handlungsansätze zusammengetragen.

Ich möchte mit dieser Arbeit aufrütteln und ein Umdenken über unser Land anstoßen, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Maria Heubuch


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2845335
Phone Strasbourg
+33-3-881-75335

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2845335
Phone Strasbourg
+33-3-881-75335

Attached documents


Landjäger

Please share