Press release


en | de

ECB executive board

Bulldozing through of Mersch appointment an affront to EU democratic process


Governments from Eurozone member states are expected to confirm the appointment of Yves Mersch to the executive board of the European Central Bank on Monday, ignoring a vote of the European Parliament (1). Commenting on the situation, Greens/EFA co-president Rebecca Harms stated:

Bulldozing through the appointment of Yves Mersch to the ECB executive board and ignoring the European Parliament's rejection of his candidacy is an affront to the EU's democratic process. While not binding, parliament's vote was a clear political signal to Eurozone governments that they must address the total absence of female representation in the EU's key economic decision-making bodies. Ignoring this signal not only undermines the democratic process, it is also a blow to the EU's role in championing gender equality.”

Green economic and finance spokesperson Sven Giegold added:

Appointing Mersch by an opaque written procedure, over a holiday weekend for the Brussels apparatus, is cynical political chicanery and a further indictment of this anti-democratic appointment. Finance ministers have not yet even had the opportunity to discuss the EP vote! We have urged Council president Van Rompuy not to proceed (2). Yves Mersch's candidacy lacks democratic legitimacy and his appointment will create two levels of legitimacy on the ECB board.

There has been no female member of the ECB's executive board since 2011, a situation compounded by the lack of any female presidents of Eurozone central banks, which sit on the governing council. With no change anticipated on the ECB board before 2018, this means that women will be excluded from the Eurozone's highest decision-making bodies for the near future. The EP has flagged up this problem for some time the continued failure of Council to treat the matter seriously is a scandal.”

(1) The appointment is set to be confirmed on Monday, with the decision taken by written procedure in the Eurogroup, the council of of Euro-member finance ministers. At its October plenary session, the European Parliament voted to reject the candidacy of Yves Mersch in a consultative vote, citing concerns about the failure to consider any female candidates for the position. See Greens/EFA press release: http://www.greens-efa.eu/ecb-executive-board-8408.html

(2) See the letter from MEPs Sylvie Goulard and Sven Giegold to Council president Van Rompuy http://www.sven-giegold.de/2012/letter-to-herman-van-rompuy-on-the-nomination-of-yves-mersch/

EZB-Direktorium

Ernennung von Yves Mersch ist ein Affront


Trotz des Widerstands des Europäischen Parlaments gegen die Nominierung von Yves Mersch, wollen die Euro-Staaten ihren Kandidaten am Montag zum Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank ernennen. Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament, und Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, kritisieren den Vorgang:

„Yves Mersch gegen den Widerstand des Europäischen Parlaments zum Mitglied in das sechsköpfige Direktorium der Europäischen Zentralbank zu ernennen, ist ein Affront. Auch wenn das Votum des Europäischen Parlaments gegen die Nominierung Merschs nicht bindend ist, hatte das Parlament vergangene Woche ein starkes politisches Signal gesendet, das die EU-Mitgliedsstaaten im Sinne der Demokratie respektieren sollten. Jetzt – an Tagen, an denen der ganze Brüsseler Apparat wegen einiger freier Tage stillsteht - eine schriftliche Abstimmung unter den Finanzministern der Euro-Zone durchzuführen, ist Trickserei. Denn dieses Verfahren wird nur gewählt, wenn bereits Einigkeit herrscht. Über das Votum des Europaparlaments wird nicht einmal diskutiert.

Wir Grünen und die Mehrheit des Europäischen Parlaments wollen schon heute eine Frau im Zentrum der Macht der EZB, nicht erst ab 2018. Nicht nur im EZB-Direktorium, sondern auch im EZB-Rat mangelt es an weiblichen Mitgliedern. Wenn Mersch ernannt wird, findet sich weder im EZB-Direktorium, noch im EZB-Rat eine einzige Frau.

Wie in der Resolution des ECON-Ausschusses vom 22. Oktober 2012 beschlossen, fordern wir Hermann van Rompuy (1) dazu auf, ernsthaft nach qualifizierten weiblichen Kandidaten für den Posten Ausschau zu halten. Wir wollen nicht, dass die Zukunft erst 2018 beginnt. Es kann nicht sein, dass größtenteils männliche Wirtschafts- und Finanzminister nach ihrem Gutdünken die Kandidaten auswählen und der von Männern dominierte Europäische Rat diese dann abnickt. Um das zu ändern, fordern wir auch eine transparentere, Kompetenz, Geschlecht und Diversität berücksichtigende Auswahl von Kandidaten für alle EU-Top-Jobs. Die Hinterzimmer-Kungeleien müssen endlich ein Ende haben.“

Anmerkung:

1) Die Europaabgeordneten Sven Giegold und Sylvie Goulard haben in ihrem Brief an Hermann van Rompuy zur Nominierung von Yves Mersch noch einmal klar gemacht, welche Kriterien das Europäische Parlament für die Nominierung fordert: Letter to Herman Van Rompuy on the nomination of Yves Mersch.