Press release


en | de

Any extension must be for purpose of breaking deadlock

Brexit


Yesterday evening, the UK House of Commons voted to extend the Article 50 period and delay Brexit. The day before, the Commons voted against leaving the UK without a deal, which comes a day after voting down the Withdrawal Agreement. The UK will have to agree with the EU 27 how long the extension will be for at the next European Council summit on the 21st and 22nd of March.

President of the Greens/EFA group and member of the Brexit steering group, Philippe Lamberts comments:

"Now that its clear the UK Parliament has voted against no deal and to delay Brexit, it's time to set out exactly what will extra time be used for to get out of this mess. The UK has spent the last two years dashing back and forth, and is still unable to find a consensus back home. Any extension cannot be just for the sake of yet more shouting and arguing in the House of Commons.

"Instead of aiming for a losing hattrick and holding a third vote on the Withdrawal Agreement, it's time to ask the British people if they really want this deal or whether they want to stay in the EU."


President of the Greens/EFA group, Ska Keller comments:


"Everyday this chaos and brinkmanship continues, people on both sides of the Channel live in fear and anxiety. Businesses are in limbo and people's livelihoods are on the line.

"Brexit is a tragedy in which both sides can only lose. If the British people in a second referendum decide to stay, the other 27 EU Member States must be ready to welcome them back with open arms."

Zeit für einen Plan, die Blockade zu brechen

Brexit


Das britische Parlament will den Brexit verschieben und die Frist für Artikel 50 verlängern. Zuvor hatten die Abgeordneten dagegen gestimmt, die Europäische Union ohne einen Deal zu verlassen und auch gegen das Austrittsabkommen gestimmt. Großbritannien muss sich mit den EU-27 auf dem Gipfeltreffen am 21. und 22. März darüber einigen, wie lange der Brexit verschoben werden soll.  

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei für die Europawahlen, kommentiert:

„An jedem weiteren Tag des Chaos und der Politik am Rande des Abgrunds leben die Menschen auf beiden Seiten des Kanals in Unsicherheit über ihre Zukunft und die Wirtschaft hängt in der Schwebe. Der Brexit ist eine Tragödie, bei der beide Seiten nur verlieren können. Wenn sich die Briten in einem zweiten Referendum entscheiden, zu bleiben, müssen die anderen 27 EU-Mitgliedstaaten sie mit offenen Armen empfangen.“

Terry Reintke, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, ergänzt:

„Da das britische Parlament keinen Brexit ohne Deal will und für die Verschiebung des Brexit gestimmt hat, ist es Zeit für einen Plan, um die Blockade zu brechen. Theresa May findet im britischen Parlament derzeit keine Mehrheit für keine der Optionen, die die Regierung auf den Tisch legt. Eine Verlängerung macht nur dann Sinn, wenn die britische Regierung eine klaren Plan für eine deutliche Kursänderung vorlegt. Die Zeit ist reif, statt einer dritten Abstimmung über das Austrittsabkommen die Briten zu fragen, ob sie den Deal wollen oder ihren Platz in der Europäischen Union sehen.“