Budget © nobiggie

Press release


en | fr | de

EU must improve on transparency, ethics and harassment policies to build trust - Parliament

Discharge


The European Parliament today adopted what is known as the discharge procedure, signing-off on the spending of European institutions and agencies for 2017. The Greens/EFA group took this final opportunity ahead of the European elections, to table amendments aimed at strengthening transparency, tackling conflicts of interest, promoting gender equality and combating harassment within the institutions, which were all adopted.

 

Bart Staes, Greens/EFA Member of the Committee on Budgetary Control, comments:

"Our group can be proud of having made progress in advancing attitudes in this Parliament, so that its Members can finally be held accountable for the use of their expenses. Our proposals to open a specific bank account for their General Expenditure Allowance, as well as the retention of invoices and the reimbursement of sums not spent in Parliament, were once again supported by the majority of our colleagues. It is completely unacceptable for Parliament's Bureau to continue refusing to make these minimum transparency rules mandatory.

"Parliament's must lead the way when it comes to promoting gender equality and combating harassment and we are glad that a majority of the House recognises this.

"If we are to build trust in our EU institutions then we must ensure that they are free from conflicts of interests, such as those swirling around Czech PM Andrej Babis, and that standards of ethics and impartiality are adhered to, unlike in the case around the appointment of Martin Selmayr as Secretary General of the European Commission. The Greens/EFA group will continue to fight for EU institutions that are fair, transparent and cost effective."

Le Parlement se rallie à la position des Verts-Ale pour plus de transparence

Décharge 2017


Le Parlement européen a adopté aujourd’hui les 53 reports octroyant la décharge aux Institutions et agences européennes.

Le groupe des Verts-ALE a saisi cette ultime occasion avant les élections européennes pour déposer des amendements visant à renforcer la transparence, lutter contre les conflits d’intérêts, promouvoir l’égalité des genres et de combattre le harcèlement au sein des institutions.

Déclaration de Bart STAES, Membre de la Commission du contrôle budgétaire :

« Notre groupe peut se féliciter d’avoir fait progresser les mentalités dans ce Parlement afin que ses membres rendent enfin des comptes sur l’utilisation de leur enveloppe frais généraux. Nos propositions d’ouverture d’un compte bancaire spécifique tout comme la conservation des factures ou encore le remboursement des sommes non dépensées ont été soutenues une fois de plus par la majorité de nos collègues. Ceux-ci ont même appuyé nos amendements pour une transparence accrue sur ces dépenses. C'est donc d'une seule voix que notre Parlement réclame à ses Vice-Présidents de prendre les dispositions nécessaires au sein du Bureau pour mettre en oeuvre cette réforme.

Le Parlement européen a également compris l'importance de l'exemplarité dans la promotion de l’égalité des genres et dans la lutte contre le harcèlement.

Il y va de la crédibilité de notre institution envers les citoyens mais aussi de sa remise en question de la nomination de Selmayr propulsé Secrétaire général de la Commission ou encore de sa dénonciation du conflit d’intérêts du Premier Ministre tchèque Babis. »

Antonio Tajani muss Transparenzblockade aufgeben

Haushaltsentlastung


Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben heute die 53 Berichte zur Entlastung des Haushalts 2017 der Europäischen Institutionen und Agenturen angenommen. Die Grünen/EFA-Fraktion konnte sich mit Forderungen nach Stärkung der Transparenz, Bekämpfung von Interessenkonflikten, Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung innerhalb der EU-Institutionen durchsetzen.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Die Europaabgeordneten sind heute den Forderungen der Grünen/EFA gefolgt und haben erneut klargemacht, dass sie mehr Transparenz ihrer Ausgaben wollen. Die Blockade dieses Mehrheitsvotums durch Parlamentspräsident Antonio Tajani und der Mehrheit seiner Vizepräsidenten muss aufhören. Die Büropauschale ist kein privater Bonus für Abgeordnete. Eine breite Mehrheit unterstützt unsere Forderung, dass die Büropauschale auf ein gesondertes Bankkonto der Abgeordneten gezahlt wird, die Abgeordneten Rechnungen aufbewahren und vorlegen und nicht ausgegebenes Geld zurückzahlen müssen. Es ist völlig inakzeptabel, dass das Präsidium des Europäischen Parlaments sich weiterhin weigert, diese Mindestanforderungen verbindlich vorzuschreiben.

Der Karrieresprung von Martin Selmayr zum Generalsekretär der Europäischen Kommission stellt die Glaubwürdigkeit der Europäischen Kommission in Frage, ebenso die Interessenkonflikte des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis. Die Grünen/EFA-Fraktion wird weiterhin für faire und transparente EU-Institutionen kämpfen."

Terry Reintke, frauen- und genderpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, ergänzt:

„Das Europäische Parlament hat eine Vorbildfunktion für die Gleichstellung der Geschlechter und die Bekämpfung von sexueller Belästigung und es ist ein Erfolg, dass sich die Mehrheit der Abgeordneten den Forderungen der Grünen/EFA anschließt. Es ist höchste Zeit, dass Präsident Antonio Tajani und die Christdemokraten den Weg freimachen für eine Kultur der Null-Toleranz gegenüber sexuellen Übergriffen. Wir fordern eine unabhängige, transparente, externe Prüfung und verpflichtende Schulungen für Abgeordnete.“


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33 388174042

Responsible MEPs

Please share