Press release


en | de

EU-US 'Privacy Shield' data exchange

No blank cheque for data transfers without equivalent protection standards


 The European Parliament will today debate the proposed 'Privacy Shield' framework for the transfer of the private data of EU citizens to the US, ahead of a vote on a resolution setting out parliament's position tomorrow. In the context of the debate and vote, Green home affairs and data protection spokesperson Jan Philipp Albrecht stated:

"The proposed 'Privacy Shield' framework does not seem like a viable long-term solution. It seems highly questionable that this new framework addresses the concerns outlined by the European Court of Justice in ruling the Safe Harbour decision illegal (1). The European Commission cannot issue a blank check for the transfer of European citizens' data to the US. Instead, it has to continue to insist on improvements to the level of data protection.

"The provisions on redress are particularly vague under the proposed 'Privacy Shield'. In order to guarantee an equivalent level of data protection, legislative changes in the US are needed, particularly for judicial redress against national security agencies and consumer privacy and data protection standards. Given these shortcomings, there is a clear need for a sunset clause for this new legal framework (2)." 

(1) The European Commission proposed 'Privacy Shield' on 28 February as a framework for the exchange of data of EU citizens to the US. The proposal is aimed at being a replacement for the former Safe Harbor framework, which was ruled illegal by the European Court of Justice in 2014. Despite the fact that, the EU's new Data Protection Regulation will enter into force in May 2018, a revision of the Privacy Shield to take account of these revised rules is not foreseen.

(2) The Greens have called for Privacy Shield to be limited to up to four years and have tabled an amendment to this end to draft resolution to be voted on by parliament tomorrow.  The centre-right EPP group and Socialists and Democrats group have indicated they do not support such a limit.

EU-US Privacy Shield

Löchriger Schutz für EU-Daten in den USA


Zum ausgearbeiteten Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Datentransfer-Regelung mit den USA („EU-US Privacy Shield“) berät das Europäische Parlament heute eine Resolution. Dazu erklärt Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

"Die Neuregelung der Datentransfers in die USA durch das Privacy Shield darf keine Dauerlösung werden. Es ist hoch fraglich, ob der löchrige Schutzschild für persönliche Daten den Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs genügen wird.  Die EU-Kommission darf jetzt keinen Freifahrtschein geben, sondern muss auf Nachbesserungen bestehen, selbst wenn sie den jetzigen Stand als neue Regelung annehmen sollte.

Der vorgesehene Rechtsschutz bei Zugriffen durch die Geheimdienste ist mehr als schwammig. Für einen effektiven und mit dem EU-Recht gleichwertigen Datenschutz  müsste es Gesetzesänderungen in den USA geben – sowohl beim Rechtsschutz gegenüber Sicherheitsbehörden, als auch beim Verbraucherdatenschutz. Daher fordern die Grünen eine zeitliche Begrenzung des neuen Rechtsrahmens.“

 
Hintergrund:

Die Grünen/EFA-Fraktion beantragt eine zeitliche Befristung des EU-US Privacy Shields auf maximal vier Jahre. Konservative und Sozialdemokraten sperren sich allerdings noch immer gegen eine solche Forderung gegenüber der EU-Kommission. In der heutigen Plenardebatte, die zwischen 15 und 19 Uhr zu erwarten ist, wird Jan Philipp Albrecht für die Grünen/EFA-Fraktion erneut für diese Änderungen an der für morgen Mittag zur Abstimmung angesetzten Resolution des Europäischen Parlaments werben.

Den Livestream zur Plenardebatte finden Sie hier:
http://www.europarl.europa.eu/ep-live/en/plenary/

Am 6. Oktober 2015 erklärte der Europäische Gerichtshof die Safe Harbor-Entscheidung der Europäischen Kommission für rechtswidrig. Die Europäische Kommission stellte am 28. Februar 2016 das EU-US Privacy Shield vor, das einen gleichwertigen Schutz der EU-Daten in den USA feststellen soll. Eine Nachverhandlung des Privacy Shields nach Inkrafttreten der neuen Datenschutzverordnung am 24. Mai 2018 durch die Europäische Kommission ist nicht geplant.