©ben-white

Press release


en | de

Europe needs a new approach to globalisation

Greens/EFA co-president comments ahead of debate


The European Parliament is today debating the European Commission's recent reflection paper on globalisation. Commenting ahead of the debate, Ska Keller, co-president of the Greens/EFA group, said:

"It is high time that the European Commission opened its eyes to the risks of globalisation. They dropped a number of important key words into their proposals. But these will remain empty words until they deliver concrete answers to those who fear the effects of globalisation, or are already feeling them in their daily lives.

"We need a new approach on globalisation. That shouldn't mean building up borders or “my country first” rhetoric. We want openness and exchange and we know that many jobs in Europe depend on international trade. But we also know that many jobs are threatened and that no member state can deal with this threat on its own.

"We have the chance to give the EU a new purpose as a power that controls globalisation and delivers fair trade. The EU can be a power that defends its citizens’ rights and makes sure that our wellbeing is not built on the suffering of people in the developing world. It can also be a power that protects the environment instead of exploiting it beyond all limits. Reining in globalisation is one of the best arguments one could have for the EU. But we need to take action to make it real."

Europa braucht einen Kurswechsel in der Globalisierungspolitik

Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion kommentiert die Debatte


Das Europäische Parlament diskutiert am heutigen Dienstag das Reflektionspapier der EU-Kommission zur Globalisierung. Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, sagt im Vorfeld der Debatte:

"Es ist höchste Zeit, dass die Europäische Kommission ihre Augen für die Risiken der Globalisierung öffnet. In ihrem Vorschlag stehen eine Reihe wichtiger Schlüsselbegriffe, aber das werden leere Worte bleiben, solange die EU-Kommission keine konkreten Antworten auf die Ängste der Menschen gibt.
 
Wir brauchen einen Kurswechsel in der Globalisierungspolitik. Wir wollen keine Grenzen schließen oder in eine "Mein-Land-Zuerst-Rhetorik" verfallen. Wir wollen offene Gesellschaften und Austausch und wir wissen auch, dass viele Jobs von internationalem Handel abhängen. Aber wir wissen auch, dass die Globalisierung viele Jobs  gefährdet und kein Land diese Herausforderung alleine angehen kann.


Die Gestaltung der Globalisierung ist die zentrale Zukunftsaufgabe der EU.  Nur gemeinsam sind wir stark genug, fairen Handel zu gestalten, international Umweltschutz durchzusetzen und die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern  zu verteidigt. Wir müssen aber auch sicherstellen, dass unser Wohlstand nicht zur Ausbeutung von Menschen in Entwicklungsländern führt."


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33-3-88174042

Responsible MEPs

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2843440

Responsible MEPs

Please share