Press release


en | de

Europe needs solidarity, not tax giveaways

Future of Europe/Mark Rutte in the European Parliament


Ska Keller, Co-President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments on today's plenary debate with Dutch Prime Minister Mark Rutte on the future of the European Union:

“Mr Rutte might like to present himself as a man of the people by cleaning up some coffee. But on Europe, his vision is every man for himself.

“The Prime Minister is happy to give lectures to others about not keeping their budgets in order. But in continuing to position the Netherlands as one of Europe's top tax havens, and by blocking and delaying European action against tax avoidance, he is actively undermining the economies of his neighbours. 

“The European Union is not just a market place for corporations. It’s a place where people live and work and they need answers to the problems they face. Tackling unemployment, inequality and growing social insecurity must be our priority, not tax giveaways. Rather than pointing the finger at others, Mr Rutte would do well to consider how his own government is undermining solidarity across the EU.” 

Solidarität statt Steuergeschenke

Zukunft der EU/Mark Rutte im Europäischen Parlament


Die heutige Plenardebatte mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte zur Zukunft der Europäischen Union kommentiert Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:

„Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hält anderen EU-Regierungen Vorträge, wie sie ihren Haushalt in Ordnung halten sollen. Aber er selbst schadet der Wirtschaft der anderen EU-Mitgliedstaaten. Er positioniert die Niederlande als Steuerparadies und blockiert europäische Initiativen zur Bekämpfung von Steuervermeidung.

Die Europäische Union ist nicht nur für Unternehmen da, sie muss auch die Sorgen und Probleme der Menschen ernst nehmen. Nicht Steuergeschenke sollten Priorität haben, sondern Investitionen in Arbeitslosigkeit, Ungleichheit und wachsende soziale Unsicherheit. Der niederländische Ministerpräsident sollte aufhören, Solidarität in der Europäischen Union zu untergraben und mit dem Finger auf andere zu zeigen.“ 

Plenardebatte ab 10 Uhr live verfolgen


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33-3-88174042

Responsible MEPs

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Responsible MEPs

Please share