Press release


en | de

European Parliament must stand by environmental restrictions

Endocrine disruptors


Tomorrow, the European Parliament will vote on an objection to the European Commission's proposed criteria for defining endocrine disruptors. The vote comes after the Parliament's Environment Committee backed an objection co-signed by Greens/EFA MEP Bas Eickhout.

The European Commission's criteria seek to introduce a derogation from an existing ban of certain endocrine disruptors for the environment. The European Parliament can veto the proposal if the objection achieves an absolute majority (376 MEPs).

Green environment and health spokesperson Bas Eickhout comments:

"The European Parliament has an opportunity to protect the environment and the rule of law where the European Commission and most Member States have failed.

"It is unacceptable that the Commission tries to lift a ban of certain endocrine disrupters via the backdoor of comitology to further the interests of the pesticides industry. The Commission has a mandate to come up with scientific criteria for endocrine disrupters, but not to undo a ban decided by the legislator.

"Tomorrow, MEPs have an opportunity to halt the Commission from exceeding its powers, insist on the rule of law and maintain existing restrictions."

Background

Back in 2009, during a major revision of pesticides legislation, the co-legislators, upon insistence of the European Parliament, mandated the Commission to adopt scientific criteria for the determination of endocrine-disrupting properties by end of 2013. The draft proposals were not produced until June 2016, and approved by Member States in July 2017.

EU-Parlament verweist EU-Kommission in ihre Schranken

Hormonverändernde Stoffe


Das Europäische Parlament hat heute Einspruch eingelegt gegen die von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Kriterien für die Bestimmung hormonverändernder Stoffe (Endokrine Disruptoren). Die Abgeordneten folgten damit dem Vorschlag der Grünen/EFA-Fraktion. Mit dem Verordnungsvorschlag überschreitet die EU-Kommission ihr Mandat, da sie nicht nur Kriterien festlegt, sondern auch versucht, ein Verbot Endokriner Disruptoren im Umweltbereich auszuhebeln (1). Martin Häusling fordert von der Europäischen Kommission, die Kriterien zu überarbeiten:

"Die Abstimmung ist ein Sieg für die Demokratie, die Umwelt und die Bürgerinnen und Bürger. Das Europäische Parlament bringt damit den Versuch der Europäischen Kommission, die Pestizidgesetzgebung über die Hintertür zu ändern, zu Fall. Nicht ohne Grund hat der Gesetzgeber die hochproblematischen hormonstörenden Stoffe bis auf bestimmte Ausnahmen verboten. Was die Kommission vorhatte, war ein klarer Machtmissbrauch. Das Europäische Parlament ist seiner Verantwortung zum Schutz von Umwelt und Demokratie nachgekommen und hat die EU-Kommission in ihre Schranken verwiesen.

Die Europäische Kommission muss ihren Vorschlag nun schnellstmöglich überarbeiten."

 

  1. Endokrine Disruptoren sind chemische Stoffe, die z.B. in Pestiziden, Kosmetika und Alltagsgegenständen enthalten sind und schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen auf das Hormonsystem von Menschen und Tieren haben können. Zu der Abstimmung im Plenum kam es, nachdem sich der Umweltausschuss des Parlaments dem Einspruch der Sozialdemokraten und Grünen/EFA-Fraktion angeschlossen hatte.

 


Contact person

Phone Brussels
+32-2-284 29 07
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 41 50
Phone Brussels
+32-2-2832576
Phone Strasbourg
+33-3-88173504

Contact person

Phone Brussels
+32-2-284 29 07
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 41 50
Phone Brussels
+32-2-2832576
Phone Strasbourg
+33-3-88173504

Responsible MEPs

Please share