Press release


en | de

FIFA corruption case

EU Parliament calls for rethink on Qatar and Russia World Cups


The European Parliament today adopted a resolution on the ongoing corruption scandal at the international football authority FIFA. Commenting after the vote, Green MEP Helga Truepel said:

"For years, FIFA has acted as a law unto itself and operated beyond the bounds of legal orthodoxy. The belated international recognition of this and the long overdue resignation of Sepp Blatter must now be used as an opportunity to thoroughly reform FIFA. The European Parliament has today called for the EU institutions and EU national authorities to play an active role in this process."

Green human rights spokesperson Barbara Lochbihler continued:

"The FIFA corruption scandal has once again shone the spotlight on the dubious decisions to award World Cups to Qatar and Russia and MEPs have today called for these decisions to be urgently revisited. In the case of Qatar, the scandalous human cost of the World Cup is a shame not just on the country but on all those associated with the competition. Basic rights concerns must be tantamount and we must not be afraid to call a halt to the project. MEPs have also called for fulfilment of human rights and labour rights by a country to be a fundamental precondition for the award of any tournament."

Helga Truepel concluded:

"Today's resolution also highlights the need for a code of conduct against corruption to be urgently adopted. In the context of the reform of FIFA, there is also a need to finally redress the balance in the misogynistic organisation. Ensuring more women on the boards of sports organisations is not just a question of gender equality, it also reflects the reality of these sports, which are played by men and women. There is also a need to establish clear rules against money laundering in all sports organisations."

FIFA-Resolution

Rücktritt Blatters nur Auftakt für tiefgreifende Reform der FIFA


Am heutigen Donnerstag hat das Europäische Parlament eine Überprüfung der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften an Russland und Katar sowie weitere Aufklärung der Korruptionsvorwürfe in der FIFA gefordert. Dazu sagt Helga Trüpel, Mitglied im zuständigen Kulturausschuss:

"Der Rücktritt von Sepp Blatter als FIFA-Präsident war längst überfällig. Es darf nur der erste Schritt für eine gründliche Aufarbeitung des korrupten Systems sein, das offenbar die FIFA seit Jahren beherrscht. Die EU-Institutionen und die Regierungen in den EU-Mitgliedsstaaten müssen diesen Prozess und eine tiefgreifende Reform der FIFA aktiv unterstützen. 

In der heutigen Abstimmung hat das Europäische Parlament klar gemacht, dass es einen internationalen Verhaltenskodex gegen Korruption geben muss, der auch für internationale Organisationen wie die FIFA gilt. Außerdem brauchen wir verbindliche Regeln gegen Geldwäsche in Sportorganisationen. 

Die stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europäischen Parlament, Barbara Lochbihler, fügt hinzu:

"Das Europäische Parlament hat deutlich gemacht: Zur Vergabe der Fußballweltmeisterschaften an Russland und Katar ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen. Sie müssen überprüft werden. Auch die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland wirft immer mehr Fragen auf, denen wir nachgehen müssen.

Mit Blick auf die dringend notwendige Vergabereform bleibt die Resolution weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Seit langem fordert die Grünen/EFA-Fraktion menschenrechtliche, soziale und ökologische Benchmarks, die verbindlich in jede Vergabeentscheidung einfließen müssen. Nur so kann verhindert werden, dass immer wieder Staaten den Zuschlag erhalten, die Arbeiterrechte mit Füßen treten und eine kritische Berichterstattung gewaltsam unterbinden. Es ist bedauerlich, dass ein dahingehender Änderungsantrag unserer Fraktion abgelehnt wurde und die Resolution nur schwache, ungenaue Forderungen stellt."