Press release


en | fr | de

Going green will future proof the finance sector

Sustainable Finance


The European Commission has today published two proposals on Sustainable Finance.
 
The first is a way of classifying the climate risks of various financial products ("taxonomy"). The second makes clear the responsibility of investment professionals towards the people whose money they are managing.
 
Greens/EFA MEP Molly Scott Cato, who is rapporteur for the European Parliament’s report on Sustainable Finance (1), wants to see the dangers of fossil fuels reflected in the final taxonomy:
 
"If we are to make the rapid transition to a green economy, we need common definitions of what counts as sustainable. The Paris Agreement should mean the beginning of the end for fossil fuels, but that's still where lots of our pensions and savings are being invested. We need to future proof our finances, so that today's young people don’t wake up in 30 years to find their pensions are worth nothing. By blacklisting fossil fuels, we can send a clear political message to investors that the best returns in future will be in clean energy."
 
In her report on Sustainable Finance, Molly Scott Cato calls for the creation of an EU-wide Green Finance Mark to help consumers make sustainable choices:
 
"Thanks to widely used labelling, choosing to shop fair trade or organic is easy these days, but it's still far too hard for consumers to know which financial products are green. Consumers need to be given easy-to-understand information on where their money is being invested. Creating a Green Finance Mark for pensions and investments would give people confidence that their money is being invested in industries with a real future in a sustainable economy."
 
Notes
(1) The European Parliament's report on Sustainable Finance is due to be voted on by MEPs in the next plenary session in Strasbourg (28-31 May).
 

Un label vert pour accélérer la transition vers une économie durable.

Finance durable


La Commission européenne a publié aujourd'hui deux propositions sur la finance durable. La première est une taxonomie climatique répertoriant les produits financiers pouvant être considérés comme "verts". La seconde énonce les obligations des investisseurs et introduit des contraintes de déclaration pour les gestionnaires de fonds.
 
La députée Verts-ALE Molly Scott Cato est l’auteur du rapport d’initiative du Parlement européen sur la finance durable*.
 
Déclaration d’Eva JOLY, Vice-Présidente de la Commission TAX3, membre de la Commission ECON:

« L’étiquetage a permis aux consommateurs européens de choisir des produits issus du commerce équitable ou biologique. Il n’y a malheureusement pas d’équivalent sur les critères écologiques des produits financiers. Il est donc indispensable de pallier ce manque d’informations pour les particuliers investissant leur argent. Alors que l’accord de Paris devrait signifier la sortie des énergies fossiles, il s’avère qu’une large part de nos pensions et de notre épargne continue d’être investie dans ce secteur. Il serait judicieux de les inscrire sur la liste noire pour stimuler les investissements dans des énergies propres.

Nous demandons la création d'un label financier vert pour les pensions et les investissements. Cela permettrait de garantir aux particuliers que leur argent est investi dans des industries qui ont un avenir dans une économie durable et qu’il conservera sa valeur dans le temps. »
 
(*) Le rapport du Parlement européen sur la finance durable sera voté lors de la prochaine session plénière à Strasbourg (28-31 mai).

Grundstein für grüne Geldanlagen

Nachhaltige Finanzmärkte


Mit den heute vorgestellten Vorschlägen für nachhaltige Finanzmärkte will die Europäische Kommission klimafreundliche Geldanlagen fördern und Offenlegungspflichten für Nachhaltigkeitsfaktoren einführen. Ein Klassifikationssystem soll grüne Finanzprodukte definieren, Pflichten für institutionelle Investoren sollen sicherstellen, dass sie Nachhaltigkeit in ihren Investitionsentscheidungen berücksichtigen und die Kundenberatung für nachhaltige Geldanlagen soll verbessert werden. Das Europäische Parlament und der Ministerrat legen im nächsten Schritt ihre Positionen zum Paket fest.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, begrüßt die Vorschläge und fordert die Europäische Kommission auf, so bald wie möglich ein Kennzeichen für grüne Finanzprodukte einzuführen:
 
„Die Europäische Kommission legt den Grundstein für nachhaltige Geldanlagen. Die Renditen der Zukunft liegen in sauberer Energie. Wer die Pariser Klimaziele umsetzen will, muss mit grünen Geldanlagen den Übergang in eine nachhaltige Wirtschaft einleiten. Renten und Ersparnisse müssen zukunftssicher in klimafreundliche Projekte gesteckt werden, Investitionen in Atomkraft und Kohlekraftwerke haben ausgedient.
Wer in grüne Geldanlagen investieren will, braucht klare Definitionen und Standards, was nachhaltig ist. Wir wollen einen Schritt weiter gehen und aus der Klassifizierung ein EU-Kennzeichen für nachhaltige Finanzprodukte machen, wie die Verbraucher sie für Bio und fairen Handel kennen.
Die Europäische Kommission sollte die Klima-Klassifizierung so schnell wie möglich einführen und ihr Versprechen einlösen, Sozialverträglichkeit und gute Unternehmensführung als Merkmale nachhaltiger Finanzprodukte zu definieren.
Wir begrüßen, dass institutionelle Investoren zukünftig Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen sollen. In ihrem Gesetzesentwurf hat die Europäische Kommission Finanzinstitute ausgespart. Das ist eine klare Aufforderung an das Europäische Parlament, bei der Überholung der Bankengesetzgebung mutige Vorschläge zu machen.
 
Den Vorschlag der Europäischen Kommission, die Kundenberatung für nachhaltige Geldanlagen zu verbessern, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Berater sollen zukünftig systematisch die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden abfragen und bei der Geldanlage berücksichtigen.”