Budget © nobiggie

Press release


en | de | fr

Reform of the EU budget is long overdue

Future of EU finances


The European Commission has released a reflection paper on the “Future of EU Finances”.

Greens/EFA co-president Ska Keller comments:

"The reform of the EU budget is long overdue. We welcome the fact that the European Commission is now taking steps to achieve this. To build an ecological and social Europe, the EU urgently needs a strong budget. The EU faces major social, economic and environmental challenges that require common investment.

"The EU must avoid Brexit leaving a hole in its budget. The EU should use Brexit as an opportunity to establish new ecological own resources that will strengthen the common budget and compensate for the missing contributions from the UK. It would also help to protect the environment and to finance the necessary social and ecological investments. Now is the time for a comprehensive greening of the budget across all areas. The EU should make achieving its Paris Climate Agreement commitments a true priority in the EU budget."

Greens/EFA co-president Philippe Lamberts adds:

"Brexit cannot be allowed to undermine the impact of EU spending. If the EU is to be able to respond to the pressing challenges facing its people and invest in our future, it needs a more robust and better focused budget. This must be supplemented by a Eurozone-specific budget in order to ensure the viability of the Euro. 

"Central to this should be a reformed system of own resources. Ecological levies have the potential to make use of the transformative power of the EU budget to make significant progress in the areas of environment, energy and transport. If these are complemented by financial transaction taxes and ECB revenues, the EU has an opportunity to radically change the way it is funded and to be more ambitious in what it can deliver."

Umgestaltung des EU-Haushalts längst überfällig

Zukunft der EU-Finanzen


Am heutigen Mittwoch hat die Europäische Kommission ihr Reflexionspapier zur Zukunft der EU-Finanzen vorgestellt. Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Die Umgestaltung des EU-Haushalts ist seit Langem überfällig. Es ist erfreulich, dass die EU-Kommission nun endlich die ersten Schritte unternimmt, um dieses Ziel zu erreichen. Die EU steht aktuell großen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen gegenüber, die sich nur durch gemeinsame Investitionen lösen lassen.

Wir müssen verhindern, dass der Brexit ein Loch im europäischen Haushalt hinterlässt. Um die fehlenden Beiträge aus Großbritannien auszugleichen, sollte die EU neue Eigenmittel einführen, die direkt in den EU-Haushalt fließen. EU-Eigenmittel mit umweltpolitischer Wirkung können einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten und helfen, die dringend notwendigen sozialen und ökologischen Investitionen zu finanzieren. Nun ist der richtige Zeitpunkt den EU-Haushalt ökologischer und nachhaltiger auszurichten:  Das Erreichen der Klimaziele des Pariser Klimaabkommens sollte auch im EU-Haushalt endlich eine klare Priorität sein."

Helga Trüpel, haushaltspolitische Sprecherin der Grünen/EFA Fraktion im Europäischen Parlament, ergänzt:

„Der Brexit darf keine negativen Auswirkungen auf den EU-Haushalt haben, sondern bietet vielmehr die Gelegenheit für grundlegende Reformen.

Im Mittelpunkt der Reform sollte dabei die Einnahmenseite des Haushaltes stehen. Ökologische Abgaben können einen großen Beitrag zur Umsetzung politischer Ziele der EU - beispielsweise in den Bereichen Umwelt, Energie und Verkehr - leisten, und die EU dabei gleichzeitig auf eine nachhaltige und stabile Finanzierungsbasis setzen. Ergänzt man diese durch finanzielle Transaktionssteuern und EZB-Einnahmen, hat die EU die Möglichkeit, ihre Finanzierung radikal zu ändern und sich ambitioniertere Ziele zu setzen.

Auf der Ausgabenseite des EU-Haushalts ist es an der Zeit, die Investitionen in unsere gemeinsamen Anliegen mit europäischem Mehrwert zu steigern: einen höheren Anteil an klimarelevanten Investitionen und mehr Geld  für EU-Forschungskooperationen, Austauschprogramme und eine bessere Zusammenarbeit in der Strafverfolgung, sowie eine gemeinsame Einwanderungspolitik."

Il est plus que temps de réformer le budget de l'Union

Futur des finances européenne


La Commission européenne a rendu public aujourd'hui un document de travail sur le "Futur des finances de l'UE". Commentaire du Co-président des Verts/ALE Philippe LAMBERTS :

« Il est urgent de réformer le budget de l'Union européenne. C'est d'autant plus vrai que le Brexit nous fait courir un réel risque que le budget européen, déjà faible (1 pour cent du PIB européen alors que le budget fédéral américain équivaut à 20 pour cents du PIB US), soit raboté. Si l'UE doit pouvoir répondre aux défis urgents auxquels sa population fait face et investir pour notre futur commun, il faut au contraire en profiter pour la doter d'un budget plus solide et plus précis. Ce à quoi doit venir s'ajouter un budget spécifique destiné à la zone euro, afin de la rendre plus robuste et protectrice en cas de nouveaux chocs économiques.

L'élément fondamental devrait être une réforme des ressources propres. En l'occurrence, il s'agit de se doter de nouvelles ressources qui doivent venir alimenter le budget européen. Le rôle de catalyseur du budget de l'Union européenne pourrait être mis à profit, à travers le prélèvement de taxes environnementales, pour faire des progrès importants en matière d'environnement, d'énergie et de transport. Si l'on introduit en outre des taxes sur les transactions financières et les revenus de la BCE, l'Union sera en mesure de modifier radicalement son financement et de se mettre des objectifs plus ambitieux. »