JLogan (CC BY-SA 3.0)

Press release


en | de | fr

Romania has a lot of work to do at home and in Brussels

EU Council Presidency


On the start of the Romanian Presidency of the EU Council, Philippe Lamberts, President of the Greens/EFA group in the European Parliament comments:

"There is little time left in this legislature but a lot of work to do. Dublin reform, climate protection, CO2 emissions from cars and trucks, the protection of whistleblowers, tax justice, fair wages and working conditions and a social Europe are all now under the stewardship of the Romanian Presidency. The Greens/EFA expect the Romanian Presidency to make the European Union more climate-friendly, fairer and more social. Improving people's lives is the best way to take the wind out of right-wing populists' sails ahead of the European elections.

"For all its pro-European spin, the Austrian Council Presidency really dropped the ball on tax justice, which is a key issue for EU citizens and for building trust in Europe. The Romanian Presidency should show European leadership by working quickly towards fairer taxes for companies and tax transparency for multinationals."

Ska Keller, President of the Greens/EFA group in the European Parliament comments:

"The nature of the EU Council Presidency means that an additional focus is given to the Member State holding the reigns, and right now there has never been more international scrutiny on the rampant corruption of the Romanian elite and efforts by the government to roll back on gains in the fight against corruption in the country. The dismissal of anti-corruption prosecutor Laura Codruța Kövesi as well as the recent resignation of her replacement, brutality shown towards peaceful protestors marching against corruption, and efforts to hold an amnesty for corruption offences for officials all seriously undermine Romania's commitment to the rule of law, civil rights and the fight against graft."

"In a country where just under €40 billion a year is lost to corruption, the Romanian government should take the opportunity of the Presidency to prove its commitment to the fight against corruption, the rule of law and European values. The rest of Europe is watching."

Rumänien muss zu Hause und in Brüssel viel Arbeit erledigen

EU-Ratspräsidentschaft


Den Auftakt der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft kommentiert Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament:
 
„Mit der EU-Ratspräsidentschaft geraten die zügellose Korruption rumänischer Spitzenpolitiker und die Versuche der Regierung, die Uhr im Kampf gegen die Korruption zurückzudrehen, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die Entlassung der Leiterin der rumänischen Antikorruptionsbehörde und der gestrige Rücktritt ihrer Nachfolgerin, die Brutalität gegenüber den friedlichen Protesten gegen Korruption und die Schritte für eine Amnestie für korrupte Politiker untergraben Rumäniens Verpflichtung auf Rechtsstaatlichkeit, Bürgerrechte und den Kampf gegen Bestechung.

In Rumänien versickern pro Jahr knapp 40 Milliarden Euro durch Korruption. Die rumänische Regierung sollte die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um bei der Bekämpfung von Korruption und der Verteidigung von Rechtsstaatlichkeit und europäischen Werten mit gutem Beispiel voranzugehen. Europa hat die rumänische Regierung im Blick.

Diese Legislatur geht in wenigen Monaten zu Ende und es ist noch viel Arbeit zu erledigen. Die Reform des Dublin-Systems, Klimaschutz und CO2-Emissionen von Autos und Lastwagen, Steuergerechtigkeit, faire Löhne und Arbeitsbedingungen und ein soziales Europa liegen nun in den Händen der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft. Wir Grüne/EFA erwarten von der rumänischen Ratspräsidentschaft, dass sie die Europäische Union klimafreundlicher, fairer und sozialer macht. Das Leben der Menschen zu verbessern, ist der beste Weg, um Rechtspopulisten den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Steuergerechtigkeit ist ein Kernthema für die europäischen Bürger und für mehr Vertrauen in die Europäische Union, die österreichische Ratspräsidentschaft glänzte mit Arbeitsverweigerung. Die rumänische Ratspräsidentschaft muss nun eine Führungsrolle übernehmen und zügig an fairer Unternehmensbesteuerung und transparenten Steuerregeln arbeiten."

Korruptionsbericht "The costs of corruption across the EU"

 

La Roumanie n’a pas une minute à perdre

Présidence du Conseil de l'UE


Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du groupe verts-ALE :

"Alors que cette législature est sur le point de se terminer, beaucoup reste à faire: la réforme de Dublin, la protection du climat, la réduction des émissions de CO2 dans le secteur des transports, la protection des lanceurs d’alerte, la justice fiscale, l’égalité salariale et des conditions de travail, l’Europe sociale ... Autant de dossiers importants qui sont désormais entre les mains. Les Verts/ALE attendent d’elle des progrès pour une Union européenne plus durable, plus juste et plus sociale. Dans la perspective des élections européennes, le meilleur moyen pour prévenir l’avancée des nationaux-populistes est d’améliorer le quotidien des Européens.

En dépit de ses déclarations pro-européennes, la présidence autrichienne a littéralement mis de côté la justice fiscale alors qu’elle est centrale pour les citoyens européens et qu’elle contribuerait à restaurer la confiance en l'UE. La présidence roumaine va devoir faire preuve de leadership, en œuvrant notamment à l’instauration d’une fiscalité plus équitable pour les entreprises et à plus de transparence fiscale pour les multinationales.

Le gouvernement roumain devrait par ailleurs saisir l'occasion de cette Présidence pour réaffirmer son attachement à l'État de droit et aux principes de l'UE en luttant contre la corruption dénoncée toujours plus massivement par les Roumains eux-mêmes."