Press release


en | de

Stress test for banks

Taxpayers' money should not be used for bank bailouts


The European Banking Authority (EBA) will tonight publish the results of the 2016 stress test for banks. The EBA carries out the test to assess whether banks hold enough capital to see them through a further worsening of the banking crisis. The stress test results play a crucial role in possible bank rescues using state aid. Recapitalisation measures without full liability of creditors is only possible for banks that can be qualified as solvent under the stress test's base scenario. The Italian government has been negotiating with the European Commission for months about new state aid, which if it is agreed would effectively mean a new bank bailout for Italy using public money.

Greens/EFA economic and finance spokesperson Sven Giegold stated:

"The European Commission should not abuse the stress test results by giving the Italian government approval for bank bailouts using taxpayers' money. The European Commission must maintain its strong stance on bank creditors' liability. The stress test's weak design means it cannot be relied on for decisions on state aid and banking supervision.

The stress test's base scenario relies on overly optimistic assumptions about economic growth, especially for Italy, whilst the dramatic medium-term consequences of low interest rates are completely ignored. Short-term interest rates are assumed to be significantly above the current market level. Under these unrealistic conditions, the base scenario makes even ailing banks appear solvent. Compared to the stringent stress tests conducted by the American Federal Reserve Bank, the European stress test seems like a stroll in the park.
The principle of liability enshrined in the European Bank Resolution and Recovery Directive must not be undermined at the first hint of danger. Failing banks should be restructured in line with European law. The Single Supervisory Board and the Single Resolution Board should not allow themselves to be misled by the stress test results but should instead rely on their own assessments, based on realistic assumptions, in determining the solvency of ailing banks.

Retail investors affected by the bail-in, and who hold a significant proportion of their property and retirement provision in risky banking bonds, must be entitled to rely on EU consumer rules on financial instruments. These investors should be compensated for any losses arising from poor advice. 

Italy's banking crisis is not primarily a failure of the banks, but rather the result of applying failed economic policy throughout the Eurozone as a whole. The low interest rates are not mainly the consequence of ECB decisions but rather due to the failure of national governments to agree on a common economic and financial policy for the Eurozone. What the economy desperately needs for sustainability, responsible growth and higher interest rates is investment in, among others, schools and universities, digital infrastructure and renewable energies.

Let's hope that it wasn't a deliberate choice of the European Banking Authority to publish the results on a Friday evening during the summer holidays in order to quietly open the door to further bank bailouts..."

Banken-Stresstest

Keine Freigabe für Bankenrettung mit Staatsgeld


Die Europäische Bankenaufsicht wird heute spät abends die Ergebnisse des Stresstests 2016 für Banken vorlegen. Im Stresstest wird geprüft, ob die Banken genügend Eigenkapital haben, um eine Zuspitzung der Krise zu überstehen. Die Ergebnisse des Stresstests sind eine wichtige Grundlage für mögliche Staatshilfen zur Bankenrettung. Nur, wenn eine Bank im Basisszenario des Stresstests solvent ist, sind staatliche Rekapitalisierungsmaßnahmen ohne umfassende Haftung der Gläubiger möglich. Die italienische Regierung verhandelt seit Monaten mit der EU-Kommission über neue Staatshilfen. Die EU-Kommission müsste eine neue Bankenrettung genehmigen. Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Die Europäische Kommission darf die Ergebnisse des Stresstests nicht missbrauchen, um der italienischen Regierung die Freigabe für Bankenrettungen mit Staatsgeld zu erteilen. Sie muss auch gegenüber der italienischen Regierung ihre konsequente Haltung zur Haftung der Bankengläubiger durchhalten. Der Stresstest ist so weich, dass er nicht für Entscheidungen über Staatsbeihilfe und Bankenaufsicht taugt.

Im Basisszenario des Stresstests ist die Entwicklung des Wirtschaftswachstums insbesondere für Italien viel zu optimistisch angesetzt. Die mittelfristigen Auswirkungen der Niedrigzinsen werden gar nicht erst betrachtet. Die kurzfristigen Zinssätze sind dagegen deutlich höher als das Marktniveau angesetzt. Selbst marode Banken erscheinen so als solvent.

Das Haftungsprinzip der Bankenabwicklungs- und Restrukturierungs-Richtlinie darf nicht schon beim ersten Ernstfall unterlaufen werden. Scheiternde Banken müssen im Einklang mit europäischem Recht restrukturiert werden. Die gemeinsame Bankenaufsicht und die Bankenabwicklungsbehörde dürfen sich nicht von diesem Stresstest leiten lassen, sondern müssen bei wackligen Banken auf Basis realistischer Annahmen die Solvenz eigenständig prüfen.
Von einem bail-in betroffene Kleinanleger, die übermäßig viel ihres Vermögens und ihrer Altersvorsorge in Bankanleihen gesteckt haben, können sich auf europäische Regeln für Finanzinstrumente berufen. Sie müssen ihr Geld im Rahmen einer Entschädigungsinitiative wegen schlechter Beratung zurückbekommen.

Die italienische Bankenkrise ist nicht in erster Linie ein Versagen der Banken, sondern das Ergebnis einer verfehlten Wirtschaftspolitik in der Eurozone. Nicht die Europäische Zentralbank trägt die Hauptverantwortung für die Niedrigzinsen, sondern die Weigerung der Regierungen, mit einer gemeinsamen Wirtschafts- und Finanzpolitik auf die Krise zu reagieren. Wir brauchen nachhaltige Investitionen in Schulen und Universitäten, digitale Infrastruktur und erneuerbare Energien, damit mit ökologischer Modernisierung der Wirtschaft nachhaltiges Wachstum und steigende Zinsen zurückkehren.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass die Europäische Bankenaufsicht die Ergebnisse des Stresstests Freitagabend mitten in der Urlaubszeit veröffentlicht und klammheimlich die Türen für neuerliche Bankhilfen öffnet.“