(CC BY-NC 2.0)

Communiqué de presse


fr | en | de

Le groupe des VERTS/ALE a voté contre la candidate Ursula Von der Leyen

Présidence de la Commission européenne


Avec 383 en sa faveur, Ursula Von der Leyen vient d'être élue par le Parlement européen pour présider la Commission européenne.

Déclaration de Philippe LAMBERTS, Président du Groupe des Verts/ALE :

"Nous félicitons Ursula Von der Leyen pour son élection à la tête de la Commission européenne. Contrairement à sa prestation déplorable de la semaine dernière devant notre groupe, son discours ce matin était franchement séduisant. Ursula Von der Leyen a essayé  de rallier tous les groupes et n'a pas manqué de belles paroles à notre égard. Mais la substance n'a malheureusement pas changé depuis la semaine dernière. 

Nous devons notre élection à celles et ceux qui réclament un changement de cap des politiques. Malgré son beau discours, Ursula Von der Leyen n’a pas été en mesure de nous convaincre en mettant sur la table des propositions concrètes pour changer la donne. Ses réponses sont restées trop vagues sur des questions aussi essentielles que l’urgence climatique, la dégradation de la biodiversité, la politique agricole commune, la réduction des inégalités, l’État de droit ou encore les accords sur les migrants avec des pays qui bafouent les droits humains.

Au nom de celles et ceux qui ont massivement voté pour nous et que les arrangements entre groupes politiques ont mis de côté, nous ne pouvions pas soutenir aujourd’hui la candidate du Conseil, Madame Von der Leyen.

Pendant les cinq prochaines années, si la nouvelle Présidente de la Commission tient à gouverner avec une majorité pro-européenne et à prendre au sérieux la protection du climat, elle devra forger un consensus avec les groupes pro-européens de cette assemblée. Si tel est le cas, notre porte sera toujours ouverte. Nous poursuivrons notre combat pour amplifier l’action politique en faveur du climat, de la justice sociale et de la protection de l'État de droit. Nous nous tenons prêts à collaborer avec la nouvelle Commission pour garantir un véritable changement structurel en Europe. »

 

Greens/EFA group voted against Ursula von der Leyen

Election of EU Commission President


Today, Members of the European Parliament voted in favour of Ursula von der Leyen for President of the European Commission. The Greens/EFA group voted against von der Leyen. On the result, Greens/EFA group President Ska Keller comments:

"We would like to congratulate Ursula von der Leyen on her election and wish her good success for the difficult job ahead. The pro-European speech she gave this morning was a positive surprise after the very poor performance in the group meetings last week.

"Good intent alone is not enough. We were elected on an agenda for change and we did not hear enough on our key demands, namely on concrete proposals to avert climate breakdown. She promised a 'green deal' without green content. The 50 percent climate target for 2030 is even less than the common position of the European Parliament and she did not commit to a new EU agricultural policy which is urgently needed for saving biodiversity and farmers alike. Also on rescue at sea and the rule of law she didn’t present any concrete proposals.

"Ursula von der Leyen was not a lead candidate and that is a problem. The lead candidate system has been a step forward for European democracy. Candidates should present themselves and their programme in the election campaign - this should be the norm. We didn’t hear any proposals about how this should be remedied.”

Greens/EFA group President Philippe Lamberts adds:

Ursula von der Leyen clearly tried today to convince the different groups to vote for her. She also had nice words for our group but the substance has not changed since last week. No political decision should be based on a good speech alone. Taking our role as change-makers seriously, we could not support Ursula van der Leyen today.

If Ursula von der Leyen wants to govern with a pro-European majority over the next five years and wants to get serious on climate protection, then she will need to build consensus with the pro-European groups in this house and for that our door will remain open. We will continue to push for more climate action, social justice and the protecting rule of law and we are ready to work together with the new Commission to ensure we have real structural change in Europe."

 

Grüne/EFA stimmen gegen Ursula von der Leyen

Wahl der EU-Kommissionspräsidentin


Ursula von der Leyen wurde heute mit 383 Stimmen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Die nötige Mehrheit waren 374 Stimmen. Die Grünen/EFA-Fraktion hat gegen Ursula von der Leyen gestimmt.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Wir gratulieren Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin und wünschen ihr viel Erfolg für die schwierigen Aufgaben, die vor ihr liegen. Ihre pro-europäische Rede war eine positive Überraschung nach ihrem wenig gelungenen Auftritt in der Grünen/EFA-Fraktion vergangene Woche und sie hat heute deutlich versucht, die Abgeordneten davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Trotz schöner Worte auch für unsere Fraktion hat sich die Substanz seit der vergangenen Woche jedoch nicht verändert. Keine politische Entscheidung sollte auf einer guten Rede allein beruhen. Wir haben unsere Rolle als Veränderer ernst genommen und konnten Ursula von der Leyen heute nicht unterstützen.

Guter Wille allein reicht nicht aus. Wir Grünen/EFA wurden für eine Agenda des Wandels gewählt und haben von Ursula von der Leyen nicht genug zu unseren Kernforderungen, insbesondere keine konkreten Antworten auf die Klimakrise, gehört. Sie verspricht einen „Grünen Deal" ohne grüne Inhalte und fällt mit einem CO2-Reduktionsziel von 50 Prozent bis zum Jahr 2030 hinter die Position des Europäischen Parlaments zurück. Ebenso verzichtet sie darauf, sich in ihrer Rede auf eine neue Landwirtschaftspolitik zu verpflichten, die wir dringend brauchen, um sowohl Biodiversität, als auch Landwirte, zu schützen. Einen konkreten Vorschlag zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und für ein Europäischen Seenotrettungsprogramm lässt die künftige EU-Kommissionspräsidentin ebenso vermissen.

Für uns Grüne/EFA ist problematisch, dass Ursula von der Leyen keine Spitzenkandidatin war. Der Spitzenkandidatenprozess war ein Weg vorwärts für die europäische Demokratie. Es sollte Normalität sein, dass die Spitzenkandidaten sich und ihr Programm im Wahlkampf der Öffentlichkeit vorstellen. Auch dazu, wie mit diesem Prozess weiter verfahren werden soll, haben wir keinen Vorschlag gehört.

Wenn Ursula von der Leyen in den nächsten fünf Jahren mit einer pro-europäischen Mehrheit regieren will und ihr Klimaschutz ein ernstes Anliegen ist, muss sie einen Konsens mit den pro-europäischen Fraktionen im Europäischen Parlament suchen. Dafür stehen unsere Türen offen. Wir werden weiter für mehr Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit kämpfen und sind bereit, mit der neuen EU-Kommission zusammenzuarbeiten, um einen echten strukturellen Wandel in der EU zu einzuleiten.“