©stefan-kunze

Pressemitteilung


de | en | fr | es

Viertes Eisenbahnpaket

Keine Verbesserung für Bahnfahrer


Am heutigen Mittwoch hat das Europäische Parlament über das vierte Eisenbahnpaket abgestimmt. Die Grünen/EFA-Fraktion hat gegen den Vorschlag gestimmt, weil die neuen Regeln keine wirklichen Verbesserungen bringen werden, beklagt Michael Cramer, grüner Europa-Abgeordneter und Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament:

"Dem Eisenbahnpaket fehlt die richtige Vision für eine solide, zukunftsgerichtete Bahnpolitik in der Europäischen Union. Es setzt einseitig auf Liberalisierung und Wettbewerb von Billiganbietern. Den Bahnkundinnen und Bahnkunden in der Europäischen Union bringen diese Vorschläge kaum Verbesserungen. Der Bahnverkehr wird gegenüber dem klimaschädlichen Luft- und Straßenverkehr weiterhin benachteiligt. Auf den Straßen bleiben Mautgebühren optional. Auf der Schiene muss jede Lokomotive auf jedem Streckenkilometer europaweit eine Maut bezahlen. 100 Prozent der Schienennetzes sind bemautet, doch nur ein Prozent der Straßen.

Die Ausschreibungsregeln für Bahnprojekte lassen zu viele Schlupflöcher. Noch immer schotten manchen Mitgliedstaaten ihren Markt ab, lassen ihre Unternehmen aber in anderen Ländern am Wettbewerb teilnehmen. Zu Hause werden ihnen Verträge ohne Ausschreibung direkt erteilt und andere Unternehmen ausgeschlossen. Direktvergaben müssen weiter möglich sein – aber nur für solche Unternehmen, die selbst nicht am Wettbewerb teilnehmen.

Die neue Regeln berücksichtigen Umwelt- oder Sozialstandards viel zu wenig. Die Übernahme des Personals bei einem Betreiberwechsel ist nicht verbindlich geregelt, wie das zum Beispiel in Deutschland der Fall ist. Es droht ein Wettbewerb nicht um das kundenfreundlichste Angebot, sondern um die geringsten Lohnkosten. "

Auch bei grenzüberschreitenden Ticket-Verkäufen und Informationen zu Zugverbindungen gibt es kaum Fortschritte.

 

IV Paquete ferroviario

El paquete ferroviario abre la puerta a la privatización empeorando un servicio que debe ser público y de calidad


El Parlamento Europeo ha votado hoy el cuarto paquete ferroviario, lo que supone una privatización definitiva del ferrocarril en la Unión Europea.

Los Verdes / ALE han votado en contra del pilar central de la propuesta, relativa a la ausencia de criterios que obliguen a cumplir los estándares sociales y medioambientales exigidos, y por las dudas que despierta el encarecimiento y empeoramiento de un servicio que debe ser público y de calidad.

Tras la votación, el eurodiputado Verdes-ALE de EQUO Florent MARCELLESI ha declarado:

"El paquete hoy votado abre la puerta a la privatización de un servicio que debe ser público y de calidad y que va en detrimento del bolsillo y las necesidades de la gente. De nuevo damos vía libre a la competencia despiadada entre los proveedores más baratos cuyo único interés será su propio beneficio y no el de los usuarios del tren. Este paquete no presenta mecanismos suficientes que garanticen que los estándares ambientales y sociales se cumplan, deficiencias en materia de seguridad a bordo, e incluso la falta de exigencia a los operadores de ofrecer descuentos que disfrutan hasta el momento, estudiantes, parados y pensionistas.

Por si fuera poco, este paquete pone también en peligro los derechos laborales de las personas que trabajan en el sector del ferrocarril, ya que no garantiza la preservación de sus puestos de trabajo en caso de cambio de operador, ya que no incluye la obligación de volver a emplear el personal de su predecesor.

Para los Verdes-ALE, esta precarización del trabajo es inaceptable. Nos negamos a aprobar leyes contrarias al principio del servicio público a la ciudadanía."