Anti-corruption Romania

Pressemitteilung


de | en | fr | ro

Justiz- und Strafrechtsreform rüttelt am Rechtsstaat

Rumänien


Heute diskutieren die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf Initiative der Grünen/EFA-Fraktion die Justiz- und Strafrechtsreform in Rumänien. Mit der Reform könnten korrupte Politiker künftig straffrei bleiben, während Richter und Staatsanwälte unter politische Kontrolle gestellt werden sollen. Rumänien steht auf Platz 57 des Internationalen Korruptionsindex von Transparency International und schneidet damit noch schlechter ab als Katar und Barbados.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„Mit der Justiz- und Strafrechtsreform rüttelt die rumänische Regierung am Rechtsstaat. Sie missbraucht ihre Macht, um korrupte Politiker in den eigenen Reihen zu schützen. Die Reform untergräbt den Glauben an Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in Rumänien.

Zehntausende Rumänen protestieren gegen ihre Regierung, die den rumänischen Staat als Selbstbedienungsladen ausnutzt. Die Protestierenden haben unsere volle politische Unterstützung.

Wir fordern die Abgeordneten des rumänischen Parlaments auf, dem Urteil des rumänischen Verfassungsgerichts zu folgen und die geplante Justizreform mit demokratischen Prinzipien vereinbar zu machen. Die Unabhängigkeit der Justiz muss gewahrt werden. Wenn sich Rumänien weiter vom Rechtsstaatsprinzip entfernt, muss die Europäische Kommission ihrer Verantwortung gerecht werden und die rechtsstaatliche Lage in Rumänien formal überprüfen. Sie muss vermeiden, dass Rumänien nach Polen und Ungarn der dritte Mitgliedstaat wird, gegen den ein Artikel-7-Verfahren in Erwägung gezogen wird.

Wir dürfen nicht akzeptieren, dass rumänische Bürger noch immer nicht dieselbe Reisefreiheit genießen, wie die Menschen des Schengenraums. Die Bundesregierung muss sich endlich für die Aufnahme Rumäniens in den Schengenraum einsetzen.“

Brief der Grünen/EFA-Fraktion an die EU-Kommission: http://extranet.greens-efa-service.eu/public/media/file/1/5423

Reforma legilor justitiei si Codului Penal submineaza statul de drept

Romania


La initiativa Verzilor/ALE Parlamentul European va dezbate azi controversata reforma a legilor justitiei si Codului Penal in Romania

Reforma poate avea drept consecinta nepedepsirea politicienilor corupti, iar judecatorii si procurorii sa fie sub control politic. Romania este clasata a 57a in Indexul International al Transparentei si Coruptiei, in urma unor tari ca Barbados si Qatar.

Ska Keller, co-presedinte al grupului Verzi /ALE in Parlamentul European, a declarat:

“Cu propusa reforma a justitiei si Codului Penal, Guvernul Romaniei risca sa submineze grav statul de drept. Schimbarea legii pentru a proteja politicieni corupti din propriile randuri este un abuz de putere uluitor si va slabi increderea in statul de drept si democratie.

“Suntem in intregime alaturi de miile de romani care protesteaza impotriva unei guvernari care foloseste statul pentru propriile scopuri. Cerem membrilor Parlamentului Roman sa urmeze deciziile Curtii Constitutionale si sa aduca reformele in conformitate cu principiile fundamentale ale democratiei. Independenta justitiei trebuie protejata. Daca Romania pune in aplicare aceste planuri, Comisia Europeana trebuie sa intervina si sa initieze analiza statului de drept in Romania. Comisia trebuie sa evite ca romania sa devina a treia tara din Uniunea Europeana supusa procedurilor Articolului 7.

“Nu putem accepta ca cetatenii romani sunt inca in imposibilitatea de a se bucura de aceeasi libertate de circulatie ca cei din zona Schengen”


Detalii

In Decembrie, grupul Verzi /ALE in Parlamentul European a scris Comisiei, Vice-Presedintelui Frans Timmermans exprimand ingrijorarea fata de propunerile de modificare a sistemului de justitie in Romania: http://extranet.greens-efa-service.eu/public/media/file/1/5423


Ansprechpartner

Telefon Brüssel
+32-2-2841669
Telefon Straßburg
+33-3-88174042

Weiterempfehlen