keystone pipeline
shannonpatrick17 (CC BY 2.0)

Pressemitteilung


de | en | fr | es

Entflechtung soll Macht der Gasriesen begrenzen

Nord Stream 2


Die Einigung über die Überarbeitung der Gasrichtlinie steht. Die Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rats und der Europäischen Kommission einigten sich in der Nacht darauf, dass EU-Regeln auch für Pipelines gelten, die aus Drittstaaten in die Europäische Union führen wie das deutsch-russische Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2.

Rebecca Harms, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments, bewertet die Einigung als einen wichtigen Schritt hin zu einer gemeinsamen europäischen Energiepolitik:

„Das Europäische Parlament hat einen wichtigen Schritt hin zu einer gemeinsamen europäischen Energiepolitik im Gasbereich durchgesetzt. Auch Gazprom wird sich in Zukunft an europäische Regeln halten müssen, denn die EU-Gasrichtlinie gilt in Zukunft auch für Pipelines, die aus Drittstaaten in die Europäische Union führen. Die Erdgas-Produktion und der Betrieb von neuen Pipelines dürfen nicht in einer Hand sein. Diese Entflechtung soll die Macht der Gasriesen begrenzen und die Energiesicherheit in der Europäischen Union verbessern. Die Bundesregierung muss das endlich akzeptieren und darf nicht länger versuchen, Nord Stream 2 an europäischen Regeln vorbei zu erwirken. Die Bundesregierung hat bereits genug Porzellan zerschlagen, um dieses Projekt gegen den Willen und gegen die Sicherheitsinteressen vieler EU-Mitgliedstaaten durchzusetzen.”
 
Reinhard Bütikofer, Mitglied der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, begrüßt, dass sich die Politik des „Europa zusammen“ gegen das „Deutschland zuerst“ durchgesetzt hat:

„Der energiepolitische Wille der deutschen Bundesregierung ist eben doch kein europäisches Gesetz. Berlin konnte sich mit seinem energiepolitischen Alleingang nicht durchsetzen und Nord Stream 2 am europäischen Energierecht vorbei durchboxen. Gegen eine unsolidarische Politik des ,Deutschland zuerst´ hat sich das ,Europa zusammen´ behauptet. Die Energiemarktregeln für Transparenz und fairen Wettbewerb gelten für alle Marktteilnehmer, auch für Gazprom. Die russische Seite muss jetzt erklären, ob sie sich daran halten will. Die erhofften Hintertürchen werden verriegelt bleiben.“  

Resolution des Europäischen Parlaments vom 12. Dezember 2018

Las revisiones de la Directiva sobre el gas pondrán límites a los monopolios para controlar el suministro de energía

Energía


A última hora de la noche del 12 de febrero 2019, las negociaciones en trílogo concluyeron sobre la revisión de la Directiva del gas, que refuerza las normas del mercado de la UE relativas a los gasoductos que entran en la UE procedentes de países terceros. Las revisiones dificultarán a los Estados miembros y a terceros países, como Rusia, la realización de proyectos de gasoductos que socavan la solidaridad europea y suponen un riesgo para la seguridad, como Nord Stream 2.

La revisión obligará a los terceros países a aplicar las mismas reglas y normas que las de la UE a los gasoductos que entran en Europa. La revisión reducirá el número de proveedores en situaciones de monopolio y garantizará un procedimiento más transparente en torno a la aprobación de nuevas vías de suministro.

Declaración de Florent Marcellesi, eurodiputado de EQUO en el grupo Verdes/ALE y vicepresidente de la Red Parlamentaria Europea para el Fomento de las Energías Renovables:

"Se trata de una revisión importante, ya que las normas del mercado interior del gas se aplicarán a todos los nuevos gasoductos que conecten el territorio europeo con terceros países. Entre ellos, el principio de la separación de la producción y la distribución del gas, que ha permitido romper los monopolios.

Sin embargo, pensamos que las excepciones introducidas por los Estados miembros pueden reducir el impacto de la legislación. Con este fin, el proyecto de gasoducto NordStream 2 constituye una prueba en tamaño real. A pesar de su dependencia energética de Rusia, este proyecto, que perjudica directamente la seguridad de suministro de la UE, pero también la estabilidad regional, cuenta con el apoyo de Alemania.  Las normas de la Directiva revisada deberían aplicarse a NordStream 2."