Press release


en | de | fr

EU economic governance

Commission sits on fence while fundamental shift in crisis response required


The European Commission today presented a package of measures on fiscal and economic reforms across the EU. The Greens expressed disappointment that, despite continuing deterioration in the economic fundamentals, the Commission has failed to propose a proper change in the direction of the EU's crisis response. Commenting on the package, Green economic affairs spokesperson Philippe Lamberts stated:

"Despite clear evidence of the need for a fundamental shift in the EU's crisis response, today's proposals show the Commission is still sitting on the fence. The Commission remains too cautious. The current policy mix is exacerbating the crisis; what is needed is an about-turn and not mere tinkering at the edges.

"It is high time for the Commission and EU governments to get real. Addressing macro financial imbalances requires a symmetric rationale where the burden of adjustment is not only carried by deficit member states but also by those in surplus. Individual member states in turmoil need to be given a more realistic perspective to adjust. Rapid fiscal consolidation has proved totally counter-productive. In the case of Spain, a realistic perspective for meeting its budget deficit target implies extending the deadline by at least two years if not more and not simply one, as the Commission has suggested. It is also clear that other countries, like France, will need more time. Markets will be more reassured by decisions reflecting reality, rather than by continuing in a state of denial.

"The EU also needs a sustainable economic development strategy with clear targets. Urgent measures are needed to improve the conditions for refinancing Eurozone budgets and preventing the downward debt spiral for Euro sovereigns and banks. Ultimately, we will only draw a line under the crisis by mutualising sovereign debt and introducing a system of Eurobonds. However, in order to relieve the pressure from the sovereign and financial debt crises in the interim, other measures must be immediately introduced, notably a common redemption fund, accompanied by Eurobills and a banking license for the European Stability Mechanism. The Commission's proposals on the ESM are a start.

"We need to urgently move towards a proper banking union to break the vicious death spiral that is dragging down banks and national exchequers at the same time. Adopting an EU wide deposit guarantee scheme, as the Commission proposes, would go in the right direction, as would proposals to allow the ESM to recapitalise impaired banks but more is required."   

Europäisches Semester

EU-Kommission sendet Serie von Ohrfeigen wegen Reformverweigerung nach Berlin


Im Rahmen des Europäischen Semesters (1) hat die Kommission heute ihre Bewertung der mitgliedsstaatlichen Stabilitäts- und Konvergenzprogramme sowie der Reformprogramme vorgestellt. Zudem hat die Kommission erstmals gründliche Analysen zu den makroökonomischen Ungleichgewichten von 12 Mitgliedsländern vorgelegt.

Die Ergebnisse für Deutschland (2) kommentiert Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament:

"In ihrer Bewertung des deutschen Reformprogramms verteilt die Kommission reichlich Ohrfeigen an die Bundesregierung für deren halbherzige Reformbemühungen. Es ist peinlich, dass die Empfehlungen der EU-Kommission für die zweite Reformperiode des Europäischen Semesters mit denen der ersten Reformperiode weitgehend identisch sind. Wenn alle Mitgliedsländer so unverantwortlich handeln, ist es um die Zukunft der Eurozone schlecht bestellt.

In Bezug auf die Entwicklung der Landesbanken attestiert die Kommission der Bundesregierung eine fehlende langfristige Vorstellung ihres Geschäftsmodells.

Noch verheerender fällt die Beurteilung der Maßnahmen für verbesserten Zugang zum Arbeitsmarkt und Abgabenbelastung für Arbeitnehmer aus. Die Kommission fordert von der Bundesregierung ein "ambitionierteres" Vorgehen beim Abbau von steuerlichen Hindernissen durch das Ehegattensplitting. Auch erachtet die EU-Behörde die Effektivität der bisherigen steuerlichen Reformen als gering und kritisiert die weiterhin hohe Abgabenbelastung vor allem für Niedrigverdiener.

Im Bereich Forschung und Bildung nimmt die Kommission die im Rahmen des Euro-Plus-Paktes verkündeten Reformen ins Visier. Die Behörde kritisiert, dass die Bundesregierung diese Maßnahmen mehrheitlich bereits zuvor geplant und dann als Maßnahmen des Euro-Plus-Paktes verkauft hat. Die Kommission kommt deshalb zum Entschluss, dass diese Maßnahmen nicht als Reformbeiträge betrachtet werden können.

Zudem attestiert sie der Bundesregierung nur langsame Fortschritte beim Ausbau der Kinderbetreuung. Auch bei der Chancenungerechtigkeit im deutschen Bildungssystem legt die Kommission den Finger in die Wunde.

In Bezug auf Leistungsbilanzüberschüsse hat sich die intensive Lobbyarbeit der Bundesregierung wohl gelohnt. So taucht Deutschland nicht in der Liste von Problemfällen mit wirtschaftlichen Ungleichgewichten auf. Dort werden nur Mitgliedsstaaten wie Spanien genannt, die ein Defizit aufweisen. Damit hat sich die Bundesregierung mit ihrer Ansicht bei der Kommission Gehör verschafft, dass Überschüsse weniger schädlich seien als Defizite. Hohe Überschüsse sind jedoch nur möglich, wenn woanders in selber Höhe Schulden gemacht werden. Die Überschussländer trifft insofern eine Mitverantwortung an der verheerenden Situation der Defizitländer. Sie stehen deshalb genauso in der Pflicht, dem Auseinanderdriften der europäischen Volkswirtschaften entgegenzusteuern. Mangelnde Entwicklung der Binnennachfrage in Überschussländern sollte folglich ebenfalls gerügt werden. Nur so lässt sich die Stabilität der Eurozone sicherstellen. Vor diesem Hintergrund mag die fehlende Kritik an Deutschland zwar die Bundesregierung beruhigen, der Stabilität der Eurozone hilft sie jedoch nicht.

Die Bundesregierung steht nun in der Pflicht, endlich die vom Rat in 2011 beschlossenen Reformempfehlungen umzusetzen. Keinesfalls darf sie nun im Rat politischen Druck ausüben, um den Beschluss der Empfehlungen der EU-Kommission durch den Rat zu verwässern."

Anmerkungen:

1) Hintergrund zum europäischen Semester: http://www.sven-giegold.de/?p=7919

2) Entscheidende Auszüge aus den Empfehlungen finden Sie hier: http://is.gd/6qkTSX

Gouvernance économique

Recommandations de la Commission européenne à la France


Dans le cadre de la surveillance macro-économique, la Commission européenne a publié, aujourd'hui, ses recommandations concernant les mesures budgétaires et les réformes économiques à mettre en œuvre pour renforcer la stabilité financière de l'Union européenne (UE). Chacun des pays de l'UE se voit attribuer une série de recommandations spécifiques. Elles n'ont pas de caractère contraignant, sauf si le pays concerné devait rencontrer des difficultés à respecter ses engagements budgétaires dans les prochaines années.

Pour Karima DELLI, députée européenne Europe Ecologie - Les Verts et membre de la commission de l'Emploi et des affaires sociales :

"Comme on pouvait s'y attendre, la Commission européenne prouve avec sa recommandation pour la France qu'elle n'est pas mûre pour sortir du dogme de l'orthodoxie budgétaire. Elle se concentre sur les mesures dites de "correction budgétaire" qui conduisent à une réduction aveugle et contre-productive de la dépense publique.

Je suis consternée de constater que la Commission n'a toujours pas pris la mesure de la nécessité de changements en profondeur. Ces changements doivent être impulsés afin de répondre à la crise d'une manière juste et efficace. La fuite en avant des dirigeants libéralo-conservateurs européens laisse présager le pire.

Concernant la législation du travail, la Commission prône plus de flexibilité. Quant aux salaires, elle appelle à la modération. La Commission réfléchit à l'envers : c'est en investissant stratégiquement que des pays comme la France rétabliront leur bonne santé économique, tout en œuvrant pour une meilleure préservation de l'environnement et des ressources naturelles. La course vers le moins-disant social est donc à la fois injuste et inutile !

Malgré cela, la Commission n'ignore pas que la transition vers une société écologique est la seule solution qui s'impose. Pour prendre un exemple frappant, ses propres calculs démontrent que l'UE peut rapidement réduire la consommation de matières premières de son économie de 17 %, ce qui créerait mécaniquement de 1,4 à 2,8 millions d'emplois (*).

Toujours selon les chiffres de la Commission, la contribution moyenne des taxes environnementales dans l'UE s'élève à 6,3% de la facture fiscale globale. Si tous les États membres étaient tenus de porter ce chiffre à 10%, le résultat donnerait une taxe équivalente des revenus supplémentaires à environ 1,4% du PIB de l'UE, somme qui pourrait être utilisée pour réduire les déficits budgétaires ou la fiscalité du travail. La Commission est donc en réalité prisonnière de contradictions internes qui frisent la schizophrénie.

Finalement, la seule mesure porteuse d'avenir que la Commission met en avant dans sa recommandation pour la France est celle du développement des mécanismes de taxation environnementale qui, s'ils sont pensés et mis en place dans le respect des besoins sociaux fondamentaux, permettront de s'orienter vers un développement réellement durable."

(*) http://www.cedefop.europa.eu/EN/Files/SWD_green-growth_EN.pdf