European Union 2019 - Source : EP

Press release


en | fr | de

MEPs endorse Christine Lagarde as the new President of the European Central Bank

Quote from Sven Giegold MEP


The European Parliament voted to endorse Christine Lagarde as the new President of the European Central Bank. President-designate Lagarde will take up her new role at the beginning of November after formal appointment by the European Council. Lagarde will be the first female President of the European Central Bank
 
Sven Giegold MEP, economics spokesperson for the Greens/EFA group, comments:
 
 "It's a major step for gender equality that for the first time a woman will helm the EU's most important financial body and should be a wake-up call for the whole financial sector that continues to be dominated by men.
 
"Christine Lagarde's promise of the ECB promoting sustainability and paying more attention to climate-related risks in the financial system will help to improve the conditions for investment in a green transition for the economy, aligned with the goals of the Paris agreement. Ecology and economy must go hand in hand; there will be no financial stability in the event of a climate breakdown. 
 
"Lagarde's adherence to expansive monetary policy is a reassuring signal for Europe in view of an impending economic slump. Only a strong common economic and fiscal policy in the eurozone, as supported by Lagarde, would open up an alternative to the very lax monetary policy for the ECB. That means putting an end to austerity policies and to allow more public investment for the good of people and planet."

Christine Lagarde confirmée par le Parlement européen à la tête de la BCE

Déclaration de Damien Carême


Damien Carême, porte-parole français des eurodéputés Verts/ALE sur les questions économiques, réagit :
 
"L'écologie et l'économie doivent aller de pair ; il n'y aura pas de stabilité financière en cas de chaos climatique. C'est pourquoi il y a urgence à agir et à aligner la politique monétaire de la BCE sur les accords de Paris. La BCE doit dès maintenant désinvestir des entreprises les plus polluantes et favoriser les achats d'actifs verts, sans attendre un accord sur la taxonomie verte par exemple. Nous demandons à Madame Lagarde de mettre en pratique au plus vite ses vagues intentions de verdir les politiques de la BCE. Le "greenwashing" est malheureusement monnaie courante et nous attendons des mesures concrètes et immédiates.
 
J'ai également demandé à Madame Lagarde, lors de son audition, de rendre la BCE plus transparente et plus ouverte à l’échange avec les citoyens et la société civile. La monnaie doit servir l'intérêt général et non des intérêts privés."

Christine Lagarde/Europäische Zentralbank

Zitat von Sven Giegold


Das Europäische Parlament stimmte heute (Dienstag, 17. September) dafür, die Kandidatur von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank zu unterstützen. Nach Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs könnte Christine Lagarde ihr Amt Anfang November antreten und die erste weibliche Präsidentin der Europäischen Zentralbank werden.
 
Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:
 
„Eine Frau an der Spitze der Europäischen Zentralbank ist ein wichtiger Fortschritt für die männerdominierte Bankenwelt. Christine Lagarde ist erfahren und durchsetzungsstark. Insgesamt ist sie eine gute Wahl für die Europäische Zentralbank. Christine Lagarde ist offen für eine grünere Geldpolitik und könnte Klimarisiken ins Zentrum der Finanzstabilität rücken. In Zeiten der Klimakrise kann eine ökologisch engagierte EZB einen Unterschied machen. Die Europäische Zentralbank kann mit ihrer Geldpolitik die Bedingungen für Investitionen in eine grüne Transformation der Wirtschaft verbessern. Wir werden Christine Lagarde dabei unterstützen, die Europäische Zentralbank zum Hebel für den Klimaschutz zu machen. Es gibt kein stabiles Finanzsystem im Klimakollaps. Wir werden darauf achten, dass Christine Lagarde ihren grünen Worten auch grüne Taten folgen lässt.
 
Christine Lagardes Festhalten an der expansiven Geldpolitik ist ein beruhigendes Signal für Europa angesichts des drohenden Konjunktureinbruchs. Sie muss aber auch die Probleme der Niedrigzinspolitik für Finanzstabilität und Immobilienpreise ernst nehmen. Es ist und bleibt monetärer Populismus, die Schuld für die niedrigen Zinsen bei der Europäischen Zentralbank abzuladen. Die Niedrigzinspolitik ist in erster Linie eine Folge der Unfähigkeit der EU-Mitgliedstaaten, die europäische Wirtschaft durch eine gemeinsame Fiskalpolitik zu stabilisieren. Christine Lagarde darf nicht wie Mario Draghi zum Sündenbock für deutsche Versäumnisse in der Europapolitik gemacht werden. Nur eine starke gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik der Euroländer würde der Europäischen Zentralbank eine Alternative zur sehr laxen Geldpolitik eröffnen.”


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2841669
Phone Strasbourg
+33 388174042

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2830984
Phone Brussels
+32 2 28 45539
Phone Strasbourg
+33 3 88 1 75539

Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Please share