Press release


en | de

EU Member States must stop blocking action on tax transparency

Tax


Today, Members of the European Parliament have voted on a resolution calling on Member States to make progress on measures designed to improve tax transparency for multinationals. In the five years since the LuxLeaks scandal, which showed the extent of multinational tax avoidance, EU Member States have blocked a European Commission proposal on public country-by-country reporting (CbCR) from April 2016. The German government, together with a handful of EU tax havens, have blocked action.

 

Sven Giegold MEP, Greens/EFA spokesperson on economic affairs, comments:

"Member States urgently need to break the deadlock of negotiations and support greater tax transparency for large companies in order to have a level playing field between corporate giants and SMEs. Some EU tax havens and Germany have been blocking EU action against multinational tax avoidance.

"So long as Germany continues to block progress on transparency, multinationals will continue to shift profits in order to reduce their tax contribution and contribute to deepen disparity in our societies. The blockade against tax justice in the Council by Member States must end otherwise we risk losing further the trust and support of the European citizens that are expecting the EU to act decisively on tax avoidance and tax evasion."

 

Molly Scott Cato MEP, Greens/EFA spokesperson on tax, comments:

"The Council has an obligation to act on the proposal on the table and stop blocking the road to tax justice. We already have tax transparency for banks and investment firms and these are still continuing to thrive in spite of warning about imminent collapse if their accounts were made public.

"Failure to act by the Council is unacceptable and we can no longer let a handful of European countries block progress on something as fundamental as knowing where large corporations pay taxes. We need a taxation reform in the EU that works for the people and for the planet and public country-by-country reporting would be an important step in this direction. The Council need to stop dragging its feet and act now."

 

More:

Text of the resolution : http://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B-9-2019-0117_EN.pdf

On Friday there will be the first opportunity in months for the Member States to discuss the Country-by-country reporting proposals in a working party meeting, where a decision can be taken by qualified majority voting.

The Commission's proposal was presented in April 2016 and the European Parliament adopted its position in July 2017.

Country-by-country reporting is a transparency obligation for large multinationals to publish a set of financial data in order to check where they employ people, where they register profits and where they pay taxes, to fight corporate tax avoidance.

Bundesregierung muss sich für öffentliche Steuertransparenz stark machen

Zitat von Sven Giegold


Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern in ihrer heutigen Resolution die EU-Regierungen auf, ihre Blockade länderbezogener öffentlicher Steuertransparenz multinationaler Unternehmen ("country-by-country-reporting") aufzugeben. Das Europäische Parlament befürwortete schon im Juli 2017 den Vorschlag für mehr Steuertransparenz, den die Europäische Kommission im April 2016 als Reaktion auf den LuxLeaks-Skandal auf den Weg gebracht hatte. Doch im Rat der Mitgliedstaaten fehlt bislang eine qualifizierte Mehrheit zum Start der Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament. Auf der Bremse steht als Zünglein an der Waage die deutsche Bundesregierung zusammen mit einer Handvoll EU-Steueroasen. 

Die Federführung in der Bundesregierung hat Christine Lambrecht (SPD) für das Bundesministerium der Justiz. An der Ressortabstimmung beteiligt sind der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Olaf Scholz hat seine Unterstützung und die weiterer SPD-Minister angekündigt und eine erfreuliche Kehrtwende vollzogen. Morgen (Freitag, 25. Oktober) wird sich beim Treffen der Rats-Arbeitsgruppe unter Vorsitz der finnischen Präsidentschaft zeigen, ob sich der Bundesfinanzminister in der Bundesregierung durchsetzen konnte.

Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung, kommentiert:

„Olaf Scholz muss zeigen, dass seine angekündigte Unterstützung für mehr Steuertransparenz keine Nebelkerze ist. Das Verschieben von Gewinnen quer durch die EU muss öffentlich nachvollziehbar sein. Es muss transparent sein, welche Großunternehmen wo Steuern zahlen und wo nicht. Die Minister Olaf Scholz, Christine Lambrecht und Peter Altmaier dürfen eines der besten Mittel gegen Steuervermeidung multinationaler Unternehmen nicht länger blockieren. Der sozialdemokratische Bundesfinanzminister muss beweisen, dass er es mit dem Kampf gegen Steuerdumping durch Großunternehmen ernst meint. 

Dieser wichtige Vorschlag der Juncker-Kommission gegen Steuervermeidung in der EU darf nicht sterben. Unser bester Hebel für mehr Steuergerechtigkeit und gegen die Steuervermeidung von Großunternehmen ist Europa. Mit Steuertransparenz pro Geschäftsland wird dem Verschieben von Gewinnen in Steueroasen faktisch ein Riegel vorgeschoben.“

Resolution

Am 5. November jährt sich die Aufdeckung des LuxLeaks-Skandals zum fünften Mal. Länderbezogene öffentliche Steuerberichterstattung war eine der Lehren aus dem Skandal und soll große multinationale Unternehmen verpflichten, offenzulegen, wo sie Steuern zahlen.

Bei Fragen und Interviewwünschen können Sie sich und könnt Ihr Euch gern bei mir melden