Tax avoidance

Press release


en | de

Troika Laundromat leak

Quotes from Judith Sargentini and Molly Scott Cato


The OCCRP have just released their investigation the "Troika Laundromat", exposing how 4.6 billion USD from Russia and elsewhere was channelled through European banks and businesses, in what appears to be efforts to obscure the origin of the funds involved.

Judith Sargentini, Greens/EFA rapporteur on the Anti-Money Laundering Directive, comments:

"Today's latest revelations from the OCCRP, the Troika Laundromat, involving EU banks shows that the big business of money laundering is booming in Europe. EU Member States must clamp down on money laundering by taking counter measures seriously, such as approving and strengthening the proposed anti-money laundering blacklist. EU governments cannot continue to turn a blind eye to the kind of complex schemes that facilitate money laundering under their watch. So long as EU Member States block action on money laundering, such as the proposed EU blacklist, they are as complicit as the banks involved in promoting the flow of dirty money across our continent."         

Molly Scott Cato, Greens/EFA shadow rapporteur Tax 3 committee, comments:

"This Troika Laundromat leak is yet more proof that without greater scrutiny and due diligence, the flow of illicit money can easily mix with legitimate cash in countries like the UK. The world's corrupt and powerful must not be allowed to continue to launder their ill-gotten gains through our banks, businesses, charities and football clubs. The latest Laundromat revelations exemplifies the recommendations of the European Parliament's recent Tax 3 report which calls for much greater scrutiny over funds coming from Russia and other third countries that could potentially be from illicit sources."

Background

On Thursday EU justice ministers will likely decide on whether to approve the proposed EU anti-money laundering blacklist.

The Tax 3 committee of the European Parliament recently approved its final report, recommending how to clamp down on money laundering in the EU.

Studie „Troika Laundromat“: Deutsche Bank fällt wieder als kriminelles Institut auf

Zitat von Sven Giegold


Das Projekt „Organized Crime and Corruption Reporting“ (OCCR) hat heute die Studie „Troika Laundromat“ veröffentlicht, in der investigative Journalisten enthüllen, wie europäische Banken rund 4,6 Milliarden US-Dollar aus russischen und anderen Kanälen waschen. Beteiligt war neben Litauer Banken bis April 2017 auch die Deutsche Bank.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

„In der Europäischen Union floriert das große Geschäft mit der Geldwäsche. Der OCCRP-Bericht deckt auf, wie sich Europäische Banken eine goldene Nase an kriminellen Geschäften von Diktatoren, Autokraten und anderen Kriminellen verdienen. Die Bundesregierung muss den Kampf gegen schmutziges Geld konsequent aufnehmen und sich im Rat dafür einsetzen, die Schwarze Liste der EU-Kommission Geldwäsche anzunehmen und später zu verbessern. Die EU-Regierungen machen sich der Komplizenschaft schuldig, wenn sie die Schwarze Liste länger blockieren. Die EU-Mitgliedsländer dürfen nicht weiter zulassen, dass unter ihren Augen schmutziges Geld durch Banken, Unternehmen und Fußballklubs geschleust wird. Die Enthüllungen bekräftigen die Forderungen des Tax3-Abschlussberichts nach einer erheblich stärkeren Kontrolle von Geldflüssen aus Russland und anderen undurchsichtigen Quellen.

Schon wieder fällt die Deutsche Bank als kriminelles Institut auf. Christian Sewing ist als damaliges Mitglied des Vorstands und heutiger Vorstandvorsitzender auch persönlich eine Erklärung schuldig.“

Die Innen- und Justizminister der Europäischen Union entscheiden voraussichtlich am Donnerstag (7. März) über die Schwarze Liste zu Geldwäsche der Europäischen Kommission. Im Abschlussbericht des Sonderausschusses „Finanzkriminalität, Steuerflucht und Steuervermeidung“ („Tax3“) des Europäischen Parlaments vom 27. Februar fordern die Abgeordneten konsequente Maßnahmen gegen Geldwäsche.