Fotolia/montage: Zitrusblau
de | en | fr | nl | es
string(3) "147"
Veranstaltung |

Zugang zu Land für Bäuerinnen und Bauern in Europa

VIDEOS ON DEMAND

  • AM

 

  • PM

 

THEMA DER KONFERENZ

Die zunehmende Konzentration von landwirtschaftlichen Flächen in Europa in den Händen von wenigen bedroht kleine und mittelgroße Höfe und junge Bäuerinnen und Bauern. Stark ansteigende Landpreise versperren vielen von ihnen den Zugang zu Land. Währenddessen kaufen Großinvestoren riesige Flächen auf, zum Teil indem sie gesetzliche Schlupflöcher ausnutzen. Land wird immer mehr zur globalen Handelsware und zum Objekt finanzieller Spekulation. Beispiele wie Schottland und Andalusien, wo Äcker, Wiesen und Wälder schon seit Jahrhunderten hochgradig konzentriert sind, zeigen die negativen Folgen für eine nachhaltige ländliche Entwicklung und die Gesellschaft als Ganzes.

Ziel der Konferenz ist es, gemeinsam mit betroffenen Bäuerinnen und Bauern, NGOs, Wissenschaft, Politik und RegierungsvertreterInnen aus mehreren europäischen Ländern über Ursachen und mögliche Lösungen zu diskutieren.

_____________________________ 

PROGRAMM

Moderator: Herr Benny Haerlin (Autor der Studie „Landjäger - Europas Äcker im Ausverkauf“)

8.30 Uhr
Anmeldung - Raum VMA3 im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, Rue Van Maerlant 2

9.00 Uhr
Begrüßung und Einführung 

  • Herr Brendan Burns, Präsident der Abteilung Landwirtschaft, Ländliche Entwicklund und Umwelt, Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss 
  • Frau Maria Heubuch, MdEP, Die Grünen/EFA, Deutschland

9.15 Uhr
Podium 1 - Analyse der aktuellen Situation

Warum kommen landwirtschaftliche Flächen in Europa immer mehr unter Druck? Was bedeuten Landkonzentration und Management durch börsennotierte Kapitalgesellschaften für Bäuerinnen und Bauern, die gesellschaftliche Entwicklung und die Umwelt? Was sind die Vorteile einer lokal verankerten, klein- bis mittelgroß strukturierten Landwirtschaft?

Einleitung durch Herrn Bronis Ropė, MdEP, Die Grünen/EFA 

  • Frau Sylvia Kay, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Transnational Institute (TNI), Niederlande 
  • Frau Véronique Rioufol, Europäische Koordinatorin, Terre de Liens, Frankreich 
  • Herr Attila Miklós Szőcs-Boruss, Landwirt und Mitglied der Ecoruralis Association, Rumänien 
  • Herr Professor Helmut Klüter, Leiter des Lehr- und Forschungsbereiches Regionale Geographie, Universität Greifswald, Deutschland 
  • Herr Thierry de l'Escaille, Generalsekretär, European Landowners’ Organization, Belgien

Diskussion Schlussbemerkung von Herrn Florent Marcellesi, MdEP, Die Grünen/EFA

10.45 Uhr
Kaffeepause

11.15 Uhr
Podium 2 - Diskussion möglicher Lösungen auf nationaler/ regionaler Ebene

Warum sind manche Regelungen besser geeignet als andere, um den Zugang zu Land für bäuerliche Betriebe sicherzustellen? Wie müssen sie verbessert und an neue Herausforderungen angepasst werden? Was sind bewährte Verfahren auf rechtlicher und institutioneller Ebene?

Einleitung durch Herrn Martin Häusling, MdEP, Die Grünen/EFA 

  • Frau Liesbet Vranken, Professorin für Agricultural and Natural Resource Economics, Katholische Universität Leuven, Belgien 
  • Herr Jobst Jungehülsing, Referatsleiter, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Deutschland 
  • Herr Pete Richie, Geschäftsführer, Nourish Scotland, Schottland 
  • Herr Paul Bonhommeau, Coopérative d’installation en agriculture paysanne, Frankreich 
  • Frau Rūta Bičiuvienė, Association of agricultural cooperatives, Litauen

Diskussion

Schlussbemerkung von Frau Molly Scott Cato, MdEP, Die Grünen/EFA

13.00 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
Kaffeepause - Raum A1G3 im Europäischen Parlament, Rue Wiertz 60

15.00 Uhr
Podium 3 - Diskussion möglicher Lösungen auf EU-Ebene

Wie kann die Europäische Union die Rahmenbedingungen verbessern, um den Zugang zu Land für bäuerliche Betriebe zu sichern und eine ungesunde Landkonzentration zu stoppen?

Einleitung durch Herrn José Bové, MdEP, Die Grünen/EFA 

  • Herr Robert Levesque, European association for rural development institutions (AEIAR), Belgien
  • Herr Mustapha Sinaceur, FAO
  • Frau Maria Noichl, MdEP, S&D, Berichterstatterin für den Bericht Zugang zu Land und Landkonzentration in der EU, Deutschland
  • Herr Kaul Nurm, ehemaliger EESC Berichterstatter „Jagd nach Agrarland – ein Alarmsignal für Europa“, Estland
  • Frau Anne-Françoise Melot oder Herr Thomas Wiedmann, DG FISMA, Europäische Kommission
  • Herr Adam Payne, britischer Landwirt und Mitglied im Koordinationsausschusses der European Coordination Via Campesina

Diskussion

16.50 Uhr
Schlussbemerkung und Fazit durch Bart Staes, MdEP, Die Grünen/EFA

17.00 Uhr
Ende der Konferenz

_____________________________ 

ORGANISATION

Die Konferenz ist eine gemeinsame Veranstaltung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, der Fraktion die Grünen/EFA im Europäischen Parlament sowie der Europäischen Koordination Via Campesina.

Die Veranstaltung wird auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch und Litauisch verdolmetscht.  

Karte der beiden Veranstaltungsorte in Brüssel 

  • Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss, Rue Van Maerlant 2
  • Europäisches Parlament, Rue Wiertz 60

Click on the map to enlarge

 

Auch interessant

Meinung

GMO, Apples.

Angriff auf das EU-Gentechnikrecht gefährdet unser Ess…

Veranstaltung

GENTECHNIK FÜR EINE NACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT?

Veranstaltung

©joachim-pressl
Danube River

Let it flow - Barrieren beseitigen, Flussökosysteme wi…

Presse­mitteilung

Photo by Gozha Net on Unsplash
Tractor

Agrarwende bleibt aus - Schöne Überschriften, wenig In…

Zuständige Abgeordnete

José Bové
José Bové
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Martin Häusling
Martin Häusling
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Maria Heubuch
Maria Heubuch
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Florent Marcellesi
Florent Marcellesi
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Bronis Ropė
Bronis Ropė
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament
Molly Scott Cato
Molly Scott Cato
Stellvertretende-r Fraktionsvorsitzende-r
Bart Staes
Bart Staes
Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament

Weiterempfehlen