Water tap - Photo by Luis Tosta on Unsplash
Photo by Luis Tosta on Unsplash

Pressemitteilung


de | en | fr

Sauberes Trinkwasser für die ganze EU

Trinkwasser-Richtlinie


Die Forderung der ersten europäischen Bürgerinitiative „Right2Water” („Wasser ist ein Menschenrecht“) nach EU-weitem Zugang zu sauberem Trinkwasser wird Gesetz in allen EU-Mitgliedstaaten. Heute (Dienstag, 15. Dezember) verkündete der Parlamentspräsident die Zustimmung des Europäischen Parlaments zum Verhandlungsergebnis über die Trinkwasser-Richtlinie („Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch“). Zukünftig gelten strengere Grenzwerte für Blei und erstmals für hormonverändernde Stoffe wie Bisphenol A im Trinkwasser, es wird kostenlosen Zugang zu Trinkwasser an öffentlichen Plätzen durch Bereitstellung von Wasserspendern und Maßnahmen gegen Wasserverlust durch beschädigte Leitungen geben.

 

Sven Giegold, Schattenberichterstatter der Grünen/EFA-Fraktion für die Neufassung der Trinkwasser-Richtlinie, kommentiert:

„EU-weit sauberes Trinkwasser ist ein großer Erfolg für die Initiative aus der Zivilgesellschaft. Wir verdanken es dem Druck der Zivilgesellschaft, dass unser Trinkwasser zukünftig sauberer wird.

Erstmalige Grenzwerte für Hormongifte und strengere Werte für Blei machen Leitungswasser sauberer. Die ganze EU bekommt öffentliche Trinkwasserspender. Sauberes Trinkwasser schützt Umwelt und Verbraucherinnen und Verbraucher, öffentlich zugängliches Trinkwasser spart Geld und Plastikmüll. Viele Menschen werden kein Trinkwasser in Flaschen mehr kaufen müssen, sondern können auf Leitungswasser umsteigen. Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht, das die Unterstützerinnen und Unterstützer der europäischen Bürgerinitiative durchgesetzt haben. Ein großer Fortschritt für bürgerschaftliches Engagement. Jetzt kommt es auf die Umsetzung der Richtlinie in allen Mitgliedstaaten an. Die nun vorgeschriebenen öffentlichen Wasserspender müssen zügig aufgestellt werden.“