Pestizide

Zypern's EU-Ratspräsidentschaft

29.08.2012

Eine Delegation der Grünen / EFA-Fraktion besucht Zypern

Die Grünen im Europäischen Parlament organisieren einen dreitägigen Aufenthalt in Nicosia, um mit zypriotischen Beamten, politischen Gruppen, Vertreter der NGOs und der Zivilgesellschaft zu diskutieren.


de | en | fr

Zehn Forderungen für die Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

Was wir Grünen wollen

Meeresressourcen sind ein öffentliches und kein privates Gut. Das Recht auf die Nutzung dieser Ressourcen sollte daher nach Kriterien erteilt werden, die sich so weit wie möglich am öffentlichen Interesse orientieren.


de | en | fr | es | ca | gr | se

Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik

Dies ist nicht die Zeit, Zurückhaltung zu üben!

Dreißig Jahre nach der Schaffung der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) befindet sich die Fischerei in der EU in einem beklagenswerten Zustand: Die Bestände sind erschöpft, die Branche schwebt zwischen Krise und Katastrophe und die Küstenregionen erleben schon seit langem einen Abstieg.


de | en | fr

Warum muss Fracking und die Schiefergasförderung verboten werden?

Schiefergas leistet keinen Beitrag zur Energieversorgung der Zukunft. Es ist ein schmutziger fossiler Brennstoff, den wir so bald wie möglich loswerden müssen. Nur eine grüne Energie-Zukunft, basierend auf 100% erneuerbare Energien, ermöglicht es uns, unsere Ressourcen, unsere Gesundheit und unser Klima dauerhaft zu schützen


de | en | fr | se | pl | ro | cz | bg

Rio+20

Nachhaltigkeitsgipfel endet ohne angemessene Reaktion auf ökologische Krise

Zur heute endenden RIO +20-Konferenz in Brasilien erklärt Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA: "Der bereits vor dem Eintreffen der Minister eilig beschlossene Kompromisstext ist eine völlig unzulängliche Antwort auf die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforde...


de | en | fr | es

Säuglingsnahrung

Bessere Kennzeichnung, aber weiterhin kein Verbot von Pestiziden bei der Herstellung von Babynahrung

Das Europaparlament hat heute über EU-Regeln für Nahrung für Säuglinge, Kleinkinder und für spezielle medizinische Zwecke abgestimmt. Die Grünen begrüßen die verbesserte Kennzeichnung, bedauern jedoch dass ihre Forderung, die giftigsten Pestizide bei der Herstellung von Babynahrung zu verbie...


de | en | fr

Gentechnik in Lebensmitteln

Aigners Haltung zur Nulltoleranz ist begrüßenswert

Bundesagrarministerin Ilse Aigner hat sich heute für die Einhaltung der bisher in der Europäischen Union geltenden Nulltoleranz-Grenze bei Lebensmitteln eingesetzt, deren Aufhebung von der EU-Kommission geplant wird. Dazu erklärt Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der der Grünen/EFA im ...


de

Genmais

Grüne warnen EU-Kommission vor Zulassungsplänen von sechs Genmaissorten

Die EU-Kommission könnte schon Anfang Juli beginnen, sechs verschiedene zum Anbau in Europa vorgesehene, gentechnisch veränderte Maissorten zuzulassen. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat die Zulassung der sechs Sorten bereits befürwortet. Dazu erklärt Martin Häusling, agrarpolitisch...


de

Die Zukunft, die wir wirklich wollen

Grüne Prioritäten fur den Erdgipfel Rio+20

Der Rio +20 Gipfel muss als Chance genutzt werden, einmal das Tagesgeschäft hintanzustellen und sich auf konkrete Maßnahme und messbare Ziele für den Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung zu einigen. Die Grünen fordern die EU auf, die Initiative zu ergreifen, um ein rechtlich bindendes Rio+20.-Abkommen zu erreichen


de | en | fr | es | pt

No patents on life forms

Martin Häusling


de | en

Biopatente

EU-Parlament pfeift Europäisches Patentamt zurück

Das Europäische Parlament hat heute eine Resolution angenommen (1), in der das Europäische Patentamt (EPA) und die Europäische Kommission aufgefordert werden, das europäische Recht, das die Patentierung von Pflanzensorten und Tierarten verbietet, zu respektieren. Nach der Abstimmung erklärte Ma...


de | en | fr

Stop Climate Change Newsletter

Ausgabe 54 - Mai 2012

In diesem Newsletter: Internationale Klimaziele, der Kampf gegen Schiefergas in Europa, EED: EU-Staaten hören lieber auf die Exporteure fossiler Brennstoffen, anstatt auf ihre eigenen Bürger


de | en