Ggia (CC BY-SA 4.0)

Press release


en | de | fr

EU-Turkey deal left in responsibility vacuum

EU-Turkey deal


At today’s Conference of Presidents, the Liberals joined the right wing parties in blocking a debate in next week’s plenary in Strasbourg on the EU-Turkey refugee deal.

The Greens/EFA group proposed an oral question in light of the recent Court of Justice of the European Union ruling that it does not have competence over the EU-Turkey deal. The court stated that the deal is not an EU level agreement, but constitutes bilateral agreements between EU member states and Turkey. ALDE joined the EPP, ENF, ECR and EFDD in blocking the proposal.

Commenting on the implications of the decision, Greens/EFA co-president Philippe Lamberts said:

"The majority in the European Parliament have willingly surrendered democratic oversight of the EU-Turkey deal. As we approach the one-year anniversary of the deal, we find ourselves with a deal that is failing, and no one willing to take responsibility for it. There is a deeply disturbing vacuum of responsibility.

"For all the Liberals promise of a so-called new pro-European coalition, it seems they are content to simply prop up the positions of the EPP with little regard for the consequences."

Konservativ-liberale Mehrheit opfert demokratische Kontrolle

Türkei-Deal


In der Fraktionsvorsitzenden-Konferenz am heutigen Donnerstag hat die Grünen/EFA-Fraktion mit Unterstützung der Sozialdemokraten und der Linken eine Debatte beantragt zum Türkei-Deal und insbesondere zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs der vergangenen Woche. Der Gerichtshof hatte entschieden, dass er bei Fragen zum EU-Türkei-Deal keine Kompetenz hat, weil es sich um ein bilaterales Abkommen zwischen EU-Mitgliedsstaaten und der Türkei handelt. Eine Mehrheit aus Liberalen, Konservativen und Rechtskonservativen hat die Debatte abgelehnt und damit den Staats- und Regierungschefs freie Hand für Deals außerhalb des EU-Rahmens gegeben, kritisiert die Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion Ska Keller:

 

"Kurz vor dem ersten Jahrestag des umstrittenen Deals opfert die konservativ-liberale Mehrheit im Europäischen Parlament die demokratische Kontrolle des Deals. Die Mehrheit im Parlament will offenbar keine Verantwortung für die Kontrolle der Mitgliedsstaaten übernehmen und lässt den Regierungen freie Hand bei einem Deal, der die Rechte von Flüchtlingen missachtet. Es ist ein Armutszeugnis. Offenbar gefallen sich die Liberalen in ihrer Rolle, der EVP in der neuen sogenannten pro-europäischen Koalition nach dem Mund zu reden."

Mise entre parenthèses du contrôle démocratique

Accord UE-Turquie sur les migrants et demandeurs d’asile


La Conférence des Présidents du Parlement européen s’est réunie aujourd’hui. Le groupe libéral s’est rallié aux droites européennes, y compris extrêmes, pour bloquer la demande de débat en plénière sur l’accord entre l’UE et la Turquie concernant les migrants et demandeurs d’asile.

La Cour de justice de l’UE s’est déclarée récemment incompétente au sujet de cet accord de nature bilatérale. Le groupe Verts-ALE a par ailleurs déposé une question orale.

Réaction du Président du groupe Verts-ALE, Philippe LAMBERTS:

« Après s’être proclamé à l’avant-garde d’une nouvelle coalition pro-européenne, le groupe ALDE s’affiche aujourd’hui au sein d’une alliance avec le PPE, l’ECR, l’EFDD et, pour ne rien gâcher, l’ENF afin d’empêcher le contrôle démocratique d’un accord contestable.

Cet accord, défaillant à maints égards, aura un an la semaine prochaine. Il aura échappé jusqu’ici au contrôle démocratique et, manifestement, la majorité de ce Parlement ne compte pas y remédier. »