© Brandon Laufenberg

Press release


en | de

Greens/EFA launch plan to improve media freedom and journalist protection

World Press Freedom Day


To mark World Press Freedom Day tomorrow (May 3rd), the Greens/EFA group in the European Parliament will launch plans to improve media freedom and journalist protection in the European Union together with a petition directed at the European Commission. The Greens/EFA group are calling for financial support for investigative journalism and for the European Commission to contribute to the safety of journalists by strengthening the ability of Europol to support national investigations into serious attacks against journalists. The plan also includes calls for the next Commission to act on: market concentration in the media sector; for obligations on the media to proactively publish information about their ownership structures as well as potential conflicts of interest; and for EU legislation to prevent strategic litigation (SLAPP) against journalists.

Philippe Lamberts, President of the Greens/EFA group in the European Parliament, comments:

"A free and independent media landscape, where journalists are safe from persecution and threats, is the backbone of our democracies. Every time a media outlet is threatened, each time a journalist is attacked, all of our freedoms are at stake. Unfortunately, we have seen too many people killed on European soil for speaking truth to power.

"Journalists must be protected from legal and physical attacks. The media must be free from the political influence of oligarchs and politicians alike and investigative journalists must be supported in the vital work they do. Protecting the press is too important to be lost between the cracks in the corridors of the Berlaymont, which is why the Commission must come out with a strong coherent strategy for guaranteeing media freedom."

Benedek Jávor, Greens/EFA group spokesperson on transparency and democracy, comments:

"Only a handful of beleaguered outlets and brave journalists have survived Viktor Orbán's onslaught against the press in Hungary; the Maltese government continue to persecute the family of murdered journalist Daphne Caruana Galizia; and oligarchs like Andrej Babiš are buying up titles to promote their own propaganda as a route to power.

"When the concentration of media ownership in a country is too closely aligned to one individual, party or organisation it can have devastating effects for democracy. The European Commission must act on ensuring the independence of media, that a plurality of different voices can be heard, and that conflicts of interest cannot be allowed to blur the lines between politics and press. It's essential that the EU uses all the possible tools at its disposal to protect media freedom, which is why we're launching this petition."

The Greens/EFA group plan for media freedom can be found here:  https://www.greens-efa.eu/en/article/document/greens-efa-proposals-on-media-freedom-in-the-eu/

The 'Defend press freedom now!' petition can be found here: https://www.change.org/p/european-commission-defend-press-freedom-now

Grünen/EFA-Fraktion fordert mehr Schutz und Förderung von unabhängigem Journalismus

Tag der Pressefreiheit


Vor dem Internationalen Tag der Pressefreiheit morgen (3. Mai) stellt die Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament ihre Forderungen zur Verteidigung der Pressefreiheit und zum Schutz von Journalisten vor. Reporter ohne Grenzen stellt in der Rangliste zur Pressefreiheit 2019 die zunehmende Einschränkung der Arbeit von Journalisten in der Europäischen Union fest, besonders in Ländern mit populistisch-nationalistischen Regierungen. Aktuell erregt der Fall des österreichischen Journalisten Armin Wolf und die Einflussnahme der FPÖ auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch in Deutschland Aufsehen.

Die Grünen/EFA-Fraktion fordert die Europäische Kommission auf, einen Vorschlag zum Schutz der Pressefreiheit vorzulegen. Investigativer Journalismus muss besser finanziert werden. Eine Stärkung von Europol bei Ermittlungen in Fällen von Attacken auf Journalisten soll die Sicherheit von Journalisten erhöhen. Die Europäische Kommission muss konsequent Marktkonzentration im Mediensektor überprüfen, Medienhäuser auf Veröffentlichung von Eigentümerstrukturen und möglichen Interessenkonflikten verpflichten und EU-Regeln vorlegen gegen rechtsmissbräuchliche Klagen mit der Absicht, Journalisten einzuschüchtern. Dazu startet die Fraktion morgen auch eine Petition (1).

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion und Spitzenkandidatin der Grünen Europäischen Partei für die Europawahlen, kommentiert:

„Freie und unabhängige Medien sind das Rückgrat unserer Demokratie. Jeder Angriff auf Journalisten ist ein Angriff auf die Freiheit von uns allen. Wir dürfen nicht akzeptieren, dass mutige Journalisten wie Daphne Caruana Galizia und Jan Kuciak ermordet und andere attackiert werden, weil sie sie mit den Mächtigen anlegen und Missstände aufdecken.

Die Europäische Union muss Journalisten vor körperlichen und juristischen Übergriffen schützen, Politiker und Oligarchen dürfen nicht in die Berichterstattung hineinpfuschen. Der Fall Armin Wolf ist eine deutliche Warnung, dass wir Attacken auf Journalisten nicht hinnehmen dürfen. Die Europäische Kommission muss einen Vorschlag vorlegen, um die Unabhängigkeit der Medien zu sichern und die Pressefreiheit zu verteidigen. Sie muss ihre Kompetenzen im Wettbewerbsrecht nutzen, um eine Monopolbildung zu verhindern.“

Die Forderungen der Grünen/EFA-Fraktion zur Verteidigung der Pressefreiheit und zum Schutz von Journalisten (auf Englisch)

https://www.greens-efa.eu/en/article/document/greens-efa-proposals-on-media-freedom-in-the-eu/

  1. Den Petitionstext können Sie hier bereits sehen: http://change.org/defendpressfreedom