Press release


en | de

President Tajani, conservatives and the right team up to help Facebook boss dodge public scrutiny

Mark Zuckerberg in the European Parliament


PRESS RELEASE - Brussels, 16 May 2018
 
Facebook boss Mark Zuckerberg has agreed to a private meeting with the leaders of the political groups in the European Parliament, the chairman of the Committee on Justice and Home Affairs and Jan Philipp Albrecht, rapporteur for the General Data Protection Regulation. The exact date is not yet known but it is expected next week. Despite the demand of the Greens/EFA group and others, the discussion will take place behind closed doors.

Philippe Lamberts and Ska Keller, co-Presidents of the Greens/EFA Group, comment:

"It is good that Mark Zuckerberg will finally have to answer questions in the European Parliament. But given the deep mistrust caused by the Cambridge Analytica scandal, this meeting must be public. There should not be double standards for the US Congress and the European Parliament. It is outrageous that President Tajani has teamed up with conservatives and the far right in bowing to Facebook pressure to help keep Zuckerberg away from public scrutiny."

Jan Philipp Albrecht, negotiator for the General Data Protection Regulation, adds:

"In the future, Facebook and co could face fines in the billions for the sort of abuse seen in the recent data scandal. Thanks to the General Data Protection Regulation, data abuse is becoming really expensive. Internet giants should recognize the signs of the times and make trust in data security and privacy their business model."
 
Background

The General Protection Ordinance provides for penalties of up to four percent of annual sales in cases of abuse and will be implemented from 25 May 2018.

Doppelstandards sind nicht akzeptabel

Mark Zuckerberg im Europäischen Parlament


PRESSEMITTEILUNG - Brüssel, 16. Mai 2018

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird nächste Woche im Europäischen Parlament die Fraktionsvorsitzenden, den Vorsitzenden des Innen- und Justizausschusses und Jan Philipp Albrecht, Berichterstatter für die Datenschutzgrundverordnung, treffen. Der genaue Termin ist noch nicht bekannt. Entgegen der Forderung der Grünen/EFA-Fraktion wird er nicht in einer öffentlichen Ausschuss-Anhörung erscheinen, sondern das Gespräch findet hinter verschlossenen Türen statt.

Ska Keller, Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert:
„Gut, dass Mark Zuckerberg auch im Europäischen Parlament Rede und Antwort stehen muss. Das Treffen sollte jedoch öffentlich sein, Doppelstandards für den amerikanischen Kongress und das Europäische Parlament sind nicht akzeptabel. Es ist peinlich, dass sich der Präsident des Europäischen Parlaments mit der Hilfe von Konservativen und Rechtsextremen dem Druck des Facebook-Chefs beugt und eine öffentliche Anhörung verhindert.“
 

Jan Philipp Albrecht, Verhandlungsführer für die Datenschutzgrundverordnung, ergänzt:
„Zukünftig kommen auf Facebook und Co. Strafen in Milliardenhöhe zu. Dank der Datenschutzgrundverordnung wird Datenmissbrauch richtig teuer. Die Internetriesen sollten die Zeichen der Zeit erkennen und Vertrauen in Datensicherheit und Privatsphäre zu ihrem Geschäftsmodell machen.“
 

Hintergrund:
Die Datenschutzgrundverordnung sieht in Missbrauchsfällen Strafen bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes vor und wird ab dem 25. Mai 2018 umgesetzt.


Contact person

Phone Brussels
+32-2-2842312
Phone Strasbourg
+33-3-88 16 42 83

Please share